Aufrufe
vor 3 Jahren

Wuppertaler Ausbildungsbörse 2018

  • Text
  • Ausbildung
  • Unternehmen
  • Wuppertal
  • Studium
  • Wuppertaler
  • Informationen
  • Beruf
  • Auszubildende
  • Menschen
  • Eltern
Begleitheft zur Wuppertaler Ausbildungsbörse 2018

TITELSTORY © ©

TITELSTORY © © GEMEINSAM DEN RICHTIGEN WEG FINDEN 28. Wuppertaler Ausbildungsbörse 20. September, 11-18 Uhr Historische Stadthalle, Johannisberg 40 42103 Wuppertal, Tel. (0202) 245890 Ein Klassiker geht in die nächste Runde: Auch die 28. Ausgabe der Wuppertaler Ausbildungsbörse bietet rund 3.500 Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, mit den großen Unternehmen der Region in Kontakt zu treten. Bei freiem Eintritt lautet am 20. September 2018 das Motto in der historischen Stadthalle „Eltern erwünscht“ – eine sinnvolle Neuerung, schließlich nehmen diese bei der Entscheidung über die Berufswahl ihrer Kinder eine wichtige Rolle ein. Zu beschönigen gibt es da leider nichts, denn die Zahlen sprechen für sich: Bis zu 17.000 Unternehmen aus Industrie und Handel erhielten im vergangenen Jahr keine Bewerbungen auf die von ihnen angebotenen Lehrstellen – laut Deutschem Industrie- und Handelskammertages (DIHK) nochmals eine Steigerung um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zusammenfassend ist zu sagen, dass fast jeder zehnte Ausbildungsbetrieb keine Bewerbung mehr erhält; ein Drittel kann seine Ausbildungsplätze nicht in Gänze besetzen. Solch alarmierende Zahlen haben natürlich Gründe, auch demografische: Es verlassen weniger junge Menschen die Schulen; gleichzeitig zieht es immer mehr Schülerinnen und Schüler an die Universitäten. 4 | AUSBILDUNGSBÖRSE 2018

UNSICHERHEITEN BESEITIGEN Auch in Wuppertal sind solche Entwicklungen zu beobachten. Noch im Juni 2018, also knapp vor Beginn der Ausbildungsphase, waren laut Agentur für Arbeit 1.050 unbesetzte Stellen gemeldet. Gleichzeitig waren zu diesem Zeitpunkt noch 918 Bewerber auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Zahlen, die beweisen, dass bei vielen Schülerinnen und Schülern gewisse Unsicherheiten herrschen, was ihre Zukunft betrifft. Unsicherheiten, die ein Besuch der 28. Wuppertaler Ausbildungsbörse beseitigen kann: Informationen über eine Ausbildung im kaufmännischen und gewerblich-technischen Bereich sowie in der Gesundheits- und Dienstleistungsbranche gibt es dort aus erster Hand. Auch Handwerksbetriebe und Industrieunternehmen stellen ihre Firmen vor; Aussteller aus der Pflegebranche sind ebenfalls anzutreffen. Vielleicht soll es aber auch ein duales Studium sein? In diesem Fall können die Informationsstände von Universitäten, Fachhochschulen und entsprechenden Unternehmen angesteuert werden. Europas Nummer eins für Maler-Werk-Zeug Deine Zukunft bei einem Top-Arbeitgeber! Kaufmännische Ausbildung im Groß- und Außenhandel oder Duales Studium (B. A.) Business Administration in Wuppertal „Super abwechslungsreiche Ausbildung.“ „Jede Menge Unterstützung und gute Übernahmechancen!“ „Tolle Ausbildung. Verantwortung inklusive.“ „Eine große, bunte und internationale Gruppe!“ Storch-Ciret Business Services GmbH Platz der Republik 6-8 42107 Wuppertal • www.storch-ciret.com/karriere ELTERN WILLKOMMEN Die 28. Wuppertaler Ausbildungsbörse – von Stadtbetrieb Schulen, Jobcenter Wuppertal, Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal und Wirtschaftsförderung Wuppertal ausgerichtet – bietet für die genannten Branchen und Institutionen die ideale Plattform, ihre jeweiligen Angebote zu präsentieren. Kein Wunder also, dass die Ausstellungsflächen in der Historischen Stadthalle schon lange ausgebucht sind. An den einzelnen Ständen sind in diesem Jahr auch die Eltern all jener Schülerinnen und Schüler willkommen, die sich über ihre Zukunftsmöglichkeiten informieren möchten. Klares Signal also an die jungen Menschen: Ihr seid mit eurer Entscheidung nicht allein. Und klares Signal auch an die Eltern: Eine Begleitung in diesem Lebensabschnitt ist enorm wichtig. Im gemeinsamen Gespräch können bereits etwaige Unklarheiten beseitigt, und erste Kontakte geknüpft werden. Alles in allem lässt sich festhalten: Wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, ist eine Beeinflussung der unerfreulichen Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt möglich. So wünscht man sich seitens des DIHK zum Beispiel, dass Lehrer nicht nur die Perspektive eines Studiums aufzeigen, sondern eben auch die einer dualen Ausbildung. Die Kooperationen zwischen Schulen und Ausbildungsbetrieben müssen intensiviert werden – frühzeitige Praktika und ein Austausch zwischen Schülern und Azubis mindern Berührungsängste und sorgen für die nötige Praxis. Zeichen der Zeit, die man in Wuppertal längst erkannt hat: Seit ihrer Premiere im Jahre 1991 ist die Wuppertaler Ausbildungsbörse zu einem echten Erfolgsmodell herangewachsen. lecker, günstig, nett DURCHSTARTEN BEI AKZENTA! DU BIST MIT DER SCHULE FAST FERTIG UND ÜBERLEGST, WELCHE AUSBILDUNG ZU DIR PASST? AKZENTA BIETET DREI AUSBILDUNGSBERUFE UND EIN ABITURIENTENPROGRAMM AN. DU BIST GESPANNT UND OFFEN FÜR NEUES? DANN LOS! VERKÄUFER/IN KAUFMANN/FRAU im Einzelhandel FACHVERKÄUFER/IN Lebensmittelhandwerk FLEISCHER/IN in der akzenta-Metzgerei Abiturientenprogramm inkl. HANDELSFACHWIRT/IN akzenta GmbH & Co. KG, Personalabteilung Unterdörnen 61 – 63, 42283 Wuppertal Telefon: 02025512654 ausbildung@akzenta-wuppertal.de WWW.AKZENTA-WUPPERTAL.DE AUSBILDUNGSBÖRSE 2018 | 5

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016