Aufrufe
vor 4 Jahren

Wuppertaler Ausbildungsbörse 2017

  • Text
  • Magazin
  • Heinz
  • Wuppertal
  • Ausbildung
  • Studium
  • Duales
  • Fachkraft
  • Unternehmen
  • Berufskolleg
Begleitheft zur Wuppertaler Ausbildungsbörse 2017

o-töne wAs sAgen die

o-töne wAs sAgen die scouts? Ich finde, dass die Ausbildungsbörse nützlich für Schülerinnen und Schüler ist, die verschiedene Berufsbilder kennenlernen möchten. Am 1. September 2017 beginne ich eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker bei der Gebrüder Schmidt Federnspezialfabrik GmbH in cronenberg. tymoteusz B. mEin tiPP: Verschafft Euch im Vorfeld einen überblick über die lage der Stände anhand des Ausstellerplans. überlegt Euch, welche Stände für Euch von interesse sind und bringt Zeit mit. Ich möchte Einzelhandelskaufmann werden. Die Ausbildungsbörse hat mir viele Anregungen gegeben. Der Besuch der Veranstaltung war für mich eine wirklich gute Erfahrung und die Zeit verging wie im Flug. issa m. mEin tiPP: markiert auf den lageplänen der Aussteller die Stände, die Euch interessieren und macht Euch notizen. Am liebsten treffe ich mich mit meinen Freunden oder gehe zum Sport. Beruflich weiß ich ganz genau, was ich will. Ich möchte KFZ- Mechatroniker werden. Bei meinem Besuch auf der Ausbildungsbörse 2016 fand ich gut, dass es hier die Möglichkeit gibt, viele Berufe kennenzulernen oder sich einfach über Berufe zu informieren. nicht so gut fand ich, dass die Stadthalle überfüllt war. Es war zu voll und mir war es zu eng. tjalf m. mEin tiPP: Wenn ihr schon wisst, was ihr beruflich machen möchtet, bringt fertige Bewerbungsmappen mit. und etwas zu essen und zu trinken bzw. ein bisschen Kleingeld, um Euch etwas kaufen zu können. Meine Ausbildung zum Sport- und Gesundheitstrainer / Sport- und Fitnessbetriebswirt beginne ich, sobald ich 18 bin. Ich möchte Personal trainer werden. Bei der Ausbildungsbörse habe ich viele unterschiedliche Firmen kennengelernt. leider war kein Fitness-Studio dabei. gabriel K. mEin tiPP: nutzt die Ausbildungsbörse, um neue Perspektiven kennenzulernen und Euren horizont zu erweitern. Zuerst wusste ich noch nicht so genau, in welchem Bereich ich einmal arbeiten will: Medizin, Gesundheit und Pflege oder Handwerk – speziell Elektrotechnik. Durch meinen Vater bin ich im Handwerk sehr begabt und wir haben schon vieles gemeinsam gemacht, zum Beispiel eine Kaffeemaschine repariert. Am Stand des Berufskollegs am Haspel habe ich mich informiert, welche Bildungsgänge es gibt und welche Abschlüsse dafür nötig sind. chayenne B. mEin tiPP: macht Euch klar, welche Stärken, Vorerfahrungen und interessen ihr habt! Ich möchte Abitur machen. Bei meinem Besuch der Ausbildungsbörse fand ich gut, dass die Stände nach Bereichen sortiert waren. Schön übersichtlich! Für mich waren die Firmen wichtig, die kaufmännische Ausbildungsberufe anbieten. nicht so gut fand ich, dass es so voll war. An einem Stand habe ich dreißig Minuten gewartet, bis ich mit einem Mitarbeiter sprechen konnte. Daniel m. mEin tiPP: Bringt Bewerbungsmappen mit. In der Stadthalle habe ich zuerst den Offenbach Saal angesteuert und war am Stand der Elektroinnung der Kreishandwerkerschaft Solingen-Wuppertal. Denn mich interessierte am meisten eine Ausbildung zum Mechatroniker. Der Besuch der Ausbildungsbörse verlief für mich optimal, trotzdem hätte ich mir gewünscht, es wäre nicht so voll gewesen. Arbon K. mEin tiPP: geht gezielt zu den Ständen, die Euch interessieren! Auf der Ausbildungsbörse habe ich viele Berufsbilder kennengelernt und Firmen, die dazu Ausbildungen anbieten. Am meisten interessiere ich mich für chemie. Darüber habe ich mit den Mitarbeitern am Stand der Bayer AG gesprochen. Dort habe ich mich über den Unterschied zwischen den beiden Berufsbildern chemiker und chemikant informiert. muhammet S. mEin tiPP: überlegt Euch vor dem Besuch der Ausbildungsbörse, welche Stände ihr besuchen und welche fragen ihr den mitarbeitern dort stellen wollt. Ich möchte Fachkraft für Metalltechnik oder Mechatroniker werden. Auf der Ausbildungsbörse fand ich die Stände am besten, an denen ich selbst etwas ausprobieren konnte – zum Beispiel Flaschenöffner machen. Salman c. mEin tiPP: informiert Euch gezielt und nehmt Euch Zeit. 10 | ausbildungsbörse 2017

Die Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit. Teste mit uns deine Stärken – gemeinsam finden wir heraus, welcher Beruf zu dir passt. Das ist wichtig, denn mit einer guten Ausbildung wirst du zur gesuchten Fachkraft! Informiere dich einfach am Stand der Berufsberatung auf der Ausbildungsbörse oder unter www.dasbringtmichweiter.de Agentur für Arbeit Solingen – Wuppertal ausbildungsbörse 2017 | 11

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016