Aufrufe
vor 4 Jahren

HEINZ MAGAZIN WUPPERTAL 04-2017

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Eintritt
  • Frei
  • Raum
  • Wuppertal
  • Zeche
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Bergisches
HEINZ Magazin April 2017, Ausgabe für Wuppertal, Solingen, Remscheid

STARTPHASE APRIL

STARTPHASE APRIL Kunstrausch zum Zehnten Das außergewöhnliche Ambiente des Kunst- und Kunsthandwerkermarkts in Wuppertal-Ronsdorf macht von sich reden. Auch zum zehnten Jubiläum am 29.4. werden zusätzlich wieder viele Künstler aus den Bereichen Musik, Dichtung und Kleinkunst nach Ronsdorf in die Bandwirkerstr. 13-15 kommen; geöffnet von 11-18 Uhr. www.kunstrausch-ronsdorf.de Kuult sind Pop „Wir sind Pop – und das ist auch gut so!“ Dieses Statement verkündet das Essener Trio Kuult im Vorfeld seines Unplugged- Auftritts am 21.4. in der Klosterkirche zu Remscheid-Lennep. Die machen tatsächlich Pop, der schön nach vorne treibt. Musik, die viel zu erzählen hat. Dabei vergessen sie nicht die leisen Töne, die in Singer- Songwriter-Manier rüberkommen; 20/25 €. Warmzappeln im Butan 48 Stunden bevor die Nacht der Nächte ansteht, kommen all die ins Butan Wuppertal, denen diese nicht lang genug sein kann. Die Nacht der Nächte meint hier die Dortmunder „Mayday“. Und zu eben dieser gibt es im Butan am 28.4. ein offizielles Warmup. Marika Rossa, Lady Gaga der Techno- Szene, stimmt auf den Riesenrave ein; 10 €, mit Mayday-Karte oder Butan-Bändchen nur 5 €, 22 Uhr. Crossover im Rittersaal Pop, Jazz und Klassik treffen in der „Crossover Night“ dank der zwei Bands Neuzeit (Foto) und Marcus Schinkel Trio am 27.4. im Rittersaal auf Schloss Burg Solingen zusammen. Auf dem Programm stehen moderne Versionen von Carl Orffs mittelalterlicher Liedersammlung „Carmina Burana“ und ein „Crossover Beethoven“ mit Piano/Orgel, Schlagzeug und Kontrabass. Die „FAZ“ lobte das Programm, das bundesweit auf Tour ist, als „genial“; © MARTELL BEIGANG, FOTO: JENNIFER FEY 20 Uhr, 16 €. Ölberger Kunst- und Kulturmarkt „Es soll mehr bildende Kunst geben.“ Das versprechen die Veranstalter für den Kunstund Kulturmarkt am 30.4. auf dem Otto- Böhne-Platz Wuppertal. Zeitgleich öffnen die in der Nähe ansässigen Ateliers und Manufakturen, die den Kunstmarkt auch räumlich erweitern. Zudem wird das künstlerische Rahmenprogramm aufgestockt – nun auch für Kinder; 11-18 Uhr. FRANK LOTHAR LANGE „ROMEO & JULIET“, THE WATERMILL THEATRE, FOTO: PHILIP TULL Jetzt Tickets sichern für das einzige NRW-Open-Air Ein Sommer mit Bryan Die Stimme ist rau, die Gitarre laut, die Melodien sind eingängig. Wer ist das? Noch ein Tipp? Er gehört wahrlich zur Riege des Rocks. Genau, Bryan Adams. War jetzt gar nicht so schwer, auf den Superstar zu kommen. In über 40 Ländern trumpft der Kanadier seit drei Jahrzehnten mit Nummer-1-Hits auf. Seine letzten Konzerte brachten ihn in ausverkaufte Arenen. Der Dank für so viel Fanbase sind nun Zugaben unter freiem Himmel. Nur vier an der Zahl sind es. Nun kann „Jippieh“ gerufen werden, denn am 6.8. kommt der Rockhymnenträger in den SparkassenPark nach Mönchengladbach. Da wird ein „Summer of 17“ vielleicht ein wenig zum „Summer of 69“, denn natürlich sind dieser und andere Bestseller neben seinem neuen Album „Get up!“ mit dabei; 20 Uhr, ab 76 €. HEINZ macht Fans mit 2x2 Karten unter www.heinz-magazin.de glücklich. Kabarett am Klavier Der Klavierkabarettist Bodo Wartke gastiert mit seinem Programm „Was, wenn doch?“ am 5.4. in der Essener Lichtburg, am 6.4. in der Stadthalle Hagen und am 8.4. im Theater- und Konzerthaus Solingen. Seine Texte zeichnen sich durch virtuose Wortspiele, originelle Rhythmen und pointierte Reime aus. Kenner sprechen von „Reimkultur“. Oftmals behandelt der 40-Jährige das Thema Liebe – in sehr spezieller Form. Denn Wartke kann augenzwinkernd, nachdenklich und unterhaltsam zugleich sein und liefert damit verblüffende Denkanstöße. Dabei bleibt er stets Gentleman. Traditionsreich Ein Festival, unzählige unvergessliche Momente: Das 27. Shakespeare-Festival im Globe Neuss bietet vom 9.6.-8.7. ganze 33 Veranstaltungen. Das Repertoire reicht dabei von „Shakespeare für Anfänger“ bis zu exotischen Inszenierungen, einem Kindertag und drei Filmvorführungen parallel dazu im Kino. Die bremer shakespeare company zeigt „Shakespeare durch die Blume“, das Neue Globe Theater Potsdam präsentiert „King Lear“. Eine NRW-Premiere ist „Pony Camp: Troilus & Cressida“ der Münchner Otto-Falckenberg-Schule, während aus England eine faszinierende „Othello“-Variante der Tobacco Factory in Verbindung mit dem English Touring Theatre kommt; 19-42 €. shakespeare-festival.de UNIVERSAL MUSIC REIMKULTUR MUSIKVERLAG GBR, FOTOGRAF: SEBASTIAN NIEHOFF 08 | HEINZ | 04.2017

02. CIRQUE BOUFFON 5 Fragen, 5 Antworten: Fréderic Zipperlin, Cirque Bouffon Magische Momente Nach dem großen Erfolg der Show „Quilombo“ kommt der Cirque Bouffon mit seiner neuen Produktion „Lunatique“ vom 29.3.-23.4. ins Ruhrgebiet. Das Publikum erlebt die achte Kreation des französischen Regisseurs Fréderic Zipperlin in der familiären, intimen Atmosphäre des kleinen Chapiteaus des Cirque Bouffon auf dem Theatervorplatz des Musiktheaters im Revier in Gelsenkirchen. HEINZ: Was ist das Besondere der neuen Show „Lunatique”? Fréderic Zipperlin: Erstmals zeigen wir außergewöhnlich viele Luftnummern. Mit sechs tollen Frauen. Und sie sind nicht nur großartige Artistinnen, sondern sie singen auch sehr gut. Ein überirdischer Chor? Gewissermaßen ja! (lacht) Doch, sie bleiben zunächst auf dem Boden, um zu singen, und heben erst anschließend in die Luft ab. Was ist die Botschaft? Unser Ziel ist nicht, Politik zu machen. Wir wollen unser Publikum für zweieinhalb Stunden in eine Wunderwelt voll anrührender Poesie und Magie entführen. Artistik, Musik und Clownerie sind die tragenden Elemente unserer Show für die ganze Familie, die das Herz berühren und die Zeit entschleunigen soll – ganz im Stile des französischen Nouveau Cirque. Ist der Titel der Show Programm? Ja, in mehrfacher Weise! Denn „Lunatique“ bedeutet nicht nur Schlafwandler, sondern im Französischen bezeichnet das Wort einen launischen Menschen. Mit dem Wechsel des Mondes ändern sich auch seine Gefühle und Empfindungen und er erlebt skurrile Situationen. Darauf hebt die Show ab, ohne Klischees zu bedienen. Im Mittelpunkt stehen der Jongleur Sasha Koblikov als Nachtwandler, die Moderatorin Anja Crips als Madame La Lune und der Clown Gregor Wollny. Dramaturgisch gesehen entwickelt sich das Spiel zwischen diesen drei zentralen Figuren und den weiteren Mitgliedern der Kompanie, die ihnen als Gruppe gegenüberstehen. Das Ensemble besteht aus insgesamt zwölf Künstlerinnen und Künstlern aus sechs Nationen. Jetzt – 15 Tage vor der Welturaufführung in Gelsenkirchen – befinden wir uns auf dem Höhepunkt der Proben. Welche Rolle spielt die Musik? Sie ist sehr präsent. Lyrisch, sinnlich-traurig, balladesk und auch rockig. Die Kompositionen stammen von Sergej Sweschinski, der die musikalische Leitung übernimmt. Er spielt Kontrabass, Adam Tomaszewski Xylofon und Sergey Lukashov Knopfakkordeon. Unser Frauenchor singt. Anja Krips führt gesanglich durch die Show. ❚ LUNATIQUE Musiktheater im Revier/Theatervorplatz, Kennedyplatz, Gelsenkirchen: Termine: 29.3.- 23.4., Mi-Fr 19.30, Sa 14.30 + 19.30, So 14.30 + 17.30 Uhr; Preise: ab 30,40 €, www.westticket.de Wissenschaft in Essen live erleben. Besondere Veranstaltungen und Aktionen. Neueste Erkenntnisse: Verständlich, nah, spannend. Kooperationspartner Mit freundlicher Unterstützung von Medienpartner

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016