Aufrufe
vor 4 Jahren

HEINZ Magazin Wuppertal 01-2016

  • Text
  • Magazin
  • Heinz
  • Dortmund
  • Bochum
  • Raum
  • Wuppertal
  • Eintritt
  • Frei
  • Oberhausen
  • Bergisches
  • Haus
  • Zeche
HEINZ Magazin Januar 2016, Ausgabe für Wuppertal, Solingen, Remscheid

BÜHNE ÜBERSICHT

BÜHNE ÜBERSICHT HEINZ-AUTORIN CHRISTOPH SEBASTIAN STÜCK NACH DEM ROMAN JOSEPH ROTHS Hiob ■ Was für ein Gott ist das bloß, der so viel geballtes menschliches Unglück zulässt? Diese Frage stellt sich der jüdische Lehrer Mendel Singer (Miko Greza) lange Zeit nicht. Erst als er mitansehen muss, wie der Krieg ihm alles nimmt: seine Kinder, seine Frau, seine Heimat, da beginnt er zu hadern. Mit seiner eindringlichen Inszenierung des Stücks „Hiob“ in der Bühnenfassung von Koen Tachelet beeindruckte und begeisterte Regisseur Patrik Schlösser die Zuschauer bei der Premiere im Theater am Engelsgarten. Vor der Kulisse eines minimalistischen Bühnenbildes, in dem der kahle Baum im Vordergrund, dessen Schatten sich zum Schluss in einen grün blühenden Baum verwandelt (Videomapping: Stefan Pfeifer, Peter Thoma), spielt die Geschichte, die von der Auflösung familiärer Bindungen, dem Verlust der Heimat, Emigration und Assimilation erzählt. dt ❚ HIOB Theater am Engelsgarten Wuppertal; Termine: 9./23./30.1., jew. 19.30, 10./24.1.2016, jew. 16 Uhr; Tickets (0202) 5637666; www.kulturkarte-wuppertal.de MUSICAL AB 11 JAHREN Die Piraten der Sparrow ■ Verwechslungen, Magie, Lügen, Träume, Mut und die Suche nach der wahren Liebe. Die neueste TTT-Produktion entführt die Zuschauer in die Welt der Freibeuter. „Einen eindrucksvollen Abenteuer-/Märchenplot nicht für Kinder, sondern für Erwachsene auf die Bühne zu bringen, der – ähnlich wie bei ,Peter Pan‘ – die großen Theaterbesucher packt und anspruchsvoll unterhält, ist in dieser Produktion unsere Herausforderung“, so Regisseur Jens Kalkhorst zu HEINZ. Viele populäre Songs und Zitate bzw. Anspielungen auf bekannte Genres sollen für Stimmung an Bord sorgen. So wird der erste Steuermann der Sparrow, Bill (Jens Kalkhorst), z.B. die Uniform von Will Ryker aus StarTrek tragen. Zu den Besatzungsmitgliedern der Sparrow-Crew gehören u.a. Monsieur Genewiève (Maurice Kaeber, links im Bild) und der Korkenzieher Joe (Moritz Stursberg, rechts). dt ❚ DIE PIRATEN DER SPARROW Taltontheater Wuppertal; Termine: 16./22.1. (ausverkauft.), 23./24./29./30./ 31.1.2016; Preise: 20/22 € (VVK/AK), Tickets (0211) 274000 JOACHIM SCHMITZ DAGMAR TIGGES Urkonflikte lösen Liebe, Hass und Schuldgefühle: Das ist der Stoff, aus dem viele der großen Dramen der Menschheit ihren Zündstoff beziehen. Im wirklichen Leben wie auf der Bühne. „Alle 25 Jahre wiederholt sich alles“, sagte einmal mein Exprof Heinz Rölleke. Schließlich lernen schon kleine Kinder durch Beobachten und Nachmachen. Glücklicherweise machen die Zuschauer im Theater nicht alles nach. Doch es macht ihnen Spaß zuzuschauen und dabei intuitiv verstehen zu lernen, wie man auch anders leben könnte. Sie erweitern ihre Fantasie und entdecken neue Optionen für sich selbst. Kein anderes Musical ist zurzeit gesellschaftspolitisch so aktuell wie „West Side Story“ von Leonard Bernstein. Noch bis 6.1. ist die Neuproduktion der Wuppertaler Bühnen in der Regie von Katja Wolff im Opernhaus zu erleben. Kein anderer Stoff ist zurzeit so virulent wie „Die Schöne und das Biest“. Gleich drei unterschiedliche Inszenierungen im Teo Otto Theater in Remscheid laden dazu ein, sich mit dem Thema und seinen Darstellungsweisen zu beschäftigen und die eigene Sichtweise auf die Welt zu reflektieren (s. Tipp des Monats). Dagmar Tigges UWE STRATMANN KOMÖDIE VON TERRY JOHNSON Die Reifeprüfung POETISCHE AKROBATIK AUF KUFEN Nussknacker On Ice ■ Synthese aus Eistanz und Ballett. Zum 175-jährigen Geburtstag von Peter Tschaikowski schickt seine Heimatstadt St. Petersburg ihr einziges Eisballett der Welt als Botschafter auf Welttournee. Mit Tschaikowskis Meisterwerk „Der Nussknacker“ On Ice gastiert das staatliche Ensemble erstmals in der Historischen Stadthalle Wuppertal. Die märchenhafte Winterwelt, in der sich die Geschichte um die kleine Klara und ihren verwunschenen ■ „Verbotene“ Beziehung. Benjamin Braddock (Johannes Merz) hat sein College-Examen in der Tasche, aber keinen Plan, wie es weitergehen soll. Bis jetzt hat er brav nach den Vorstellungen seiner Eltern gelebt. Mitten in dieser Sinnkrise macht die gelangweilte, verheiratete High Society-Dame Mrs. Robinson (Helen Schneider), eine Freundin seiner Eltern, ihm auf seiner Hochschul- Abschlussfeier ein unmissverständliches Angebot. Nach anfänglichem Zögern geht Ben auf die Avancen ein. Doch dann kehrt Elaine (Diana Ebert), die Tochter der Robinsons, aus dem College nach Hause zurück. Durch sie erkennt Ben endlich einen Sinn im Leben, für den es sich zu kämpfen lohnt. Eva Hosemann inszeniert das Stück, das Terry Johnson nach dem Roman von Charles Webb für die Bühne adaptiert hat, als rasante Komödie mit gesellschaftskritischen Anklängen. dt ❚ DIE REIFEPRÜFUNG Theater Solingen, Konrad-Adenauer-Str. 71; Termin: 15.1.2016, 19.30 Uhr; Preis: 13,40- 26 €, Tickets (0212) 204820; www.theater-solingen.de GABRIEL MUSIC PRODUCTIONS MUSICAL VON LEONARD BERNSTEIN West Side Story ■ Mit Standing Ovations feierte das Premierenpublikum Katja Wolffs Neuinszenierung für die Wuppertaler Bühnen. Wenn zum Schluss alle Fenster der Häuserfronten in der Bühnenkulisse hell erleuchtet sind, scheint die ganze Welt Zeuge des Mordes an Tony (Gero Wendorff) geworden zu sein. Das Ghetto, in dem sich die Rivalitäten zwischen Sharks und Jets abspielen, bietet keinen fruchtbaren Boden für die Liebe zwischen Tony und Maria (Martina Lechner), die verfeindeten Gangs angehören. Plakative Sprüche, die von einem ausländerfeindlichen „Verpisst euch!” bis zu einem ironisierenden „Loreal, weil ich es mir wert bin.“ reichen, begleiten das Bühnenspektakel, dem Christopher Tölles Choreografien Speed geben. Spitzenklasse bewiesen die Sängerinnen und Sänger mit Songs von „Tonight“ über „Maria“ bis zu „Somewhere“ – untermalt von den Klängen des Wuppertaler Sinfonieorchesters. dt ❚ WEST SIDE STORY Opernhaus Wuppertal, Kurt-Drees- Str. 4; Termine: bis 6.1.2016; Preise: 10-45 €, Schüler 6 €, Tickets (0202) 5637666; www.kulturkarte-wuppertal.de Nussknacker abspielt, wird in eine Eis-Szenerie versetzt. Drei Tonnen gestoßenes Cocktaileis werden Tage vorab benötigt, um die Halle in einen Eispalast zu verwandeln, in dem die Eiskunstläufer und Eiskunstläuferinnen des St. Petersburger Staatsballetts Tschaikowskis „Der Nussknacker“ auf Schlittschuhkufen präsentieren können: eine Kombination aus Ballett und Eiskunstlauf mit Sprüngen, Hebungen, Pirouetten. dt ❚ NUSSKNACKER ON ICE Historische Stadthalle Wuppertal; Termine: 3.1.2016, 15.30 + 19 Uhr; Preise: ab 43,60 € (zzgl. Geb.), Tickets (0202) 454555 und (0202) 5637666 ROBERT LECHTENBRINK 58 | HEINZ | 01.2016

12 Bewerbung: Bewerben können sich alle Solokünstlerinnen und -künstler oder Gruppen aus den Bereichen Kabarett und Comedy und solche, die sich darüber hinaus angesprochen fühlen und einordnen können. Bewerbungsaufruf! Dieser einzigartige Preis bietet Newcomern aus dem Bereich Kabarett und Stand-Up, Musikund Tanzcomedy die Chance, sich bei der alljährlichen Galashow zu präsentieren und PoKCal, Prämie, weitere Auftritte, Ruhm und Applaus einzuheimsen. Künstlerinnen und Künstler können sich bis zum 29.2.2016 bewerben ... Alle weiteren Informationen zur Bewerbung finden sich auf: www.der-pokcal.de Samstag 23. April 2016 19 Uhr 29 €

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016