Aufrufe
vor 3 Jahren

HEINZ Magazin Essen 04-2016

  • Text
  • Magazin
  • Heinz
  • Dortmund
  • Bochum
  • Eintritt
  • Frei
  • Raum
  • Wuppertal
  • Oberhausen
  • Zeche
  • Duisburg
  • Haus
HEINZ Magazin April 2016, Ausgabe für Essen

AUSSTELLUNGEN ÜBERSICHT

AUSSTELLUNGEN ÜBERSICHT HEINZ-AUTORIN LYNN HERSHMAN LEESON, SLG. FALCKENBERG IDENTITÄTEN IM 21. JAHRHUNDERT Liquid Identities ■ Roberta Breitmore machte den Führerschein, mietete eine Wohnung, eröffnete ein eigenes Bankkonto und ging zum Psychiater. Sie schrieb Tagebuch und Briefe, machte Fotos, schminkte und kleidete sich sorgfältig. Die Frau lebte und bewegte sich in der wirklichen Welt, tatsächlich aber existierte sie lediglich als Performance, als simulierte Identität. Die Kunstfigur Roberta Breitmore (1973-1978) ist die bekannteste Werkreihe der Künstlerin Lynn Hershman Leeson (* 1941), der das Duisburger Lehmbruck Museum eine konzentrierte Werkschau widmet. Breitmore allerdings ist nicht der einzige Klon, der hier auftaucht, denn die Konstruktion von Identität, das Schwinden der Privatsphäre und die Überwachung unseres Lebens sind immer wiederkehrende Themen im Werk der einflussreichen amerikanischen Medien-, Film-, und Installationskünstlerin. kb ❚ LYNN HERSHMAN LEESON. Liquid Identities Lehmbruck Museum, Duisburg; Dauer: bis 5.6., Di-Fr 12-17 Uhr, Sa, So 11-17 Uhr; www.lehmbruckmuseum.de JULIA STOSCHEK COLLECTION Hello Boys ■ 1968 hatte die Künstlerin Valie Export mit ihrem „Tapp- und Tastkino“ für öffentliches Aufsehen gesorgt, einer Pappbox, durch die hindurch Passanten auf der Straße in Wien ihre blanken Brüste befühlen konnten. Der Videofilm dieser Aktion, der neben anderen Filmen feministischer Avantgardekünstlerinnen in der Julia Stoschek Collection gezeigt wird, ist ein Dokument der frechen kritischen Reflexionen zur Präsentation weiblicher Nacktheit, war aber auch gedacht als Zeichen „gegen den Betrug des Voyeurismus“. In den 1970er Jahren hatten immer mehr Künstlerinnen begonnen, mit den Medien Fotografie und Videokunst zu experimentieren, hatten überkommene Darstellungskonventionen und -strategien zur Disposition gestellt, den eigenen Körper zum Gegenstand der Kunst gemacht oder die Rolle der Künstlerin in Institutionen und Kunstbetrieb befragt. kb ❚ NUMBER TWELVE. HELLO BOYS Julia Stoschek Collection, Düsseldorf; Dauer: bis 31.7., Sa, So 11-18 Uhr; www.julia-stoschek-collection.net GWENN THOMAS CLAUDIA HEINRICH Museum Morsbroich in Gefahr Geplant war, an dieser Stelle die Eröffnung eines neuen Museums in Recklinghausen zu begrüßen. Doch eine empörende Meldung grätschte dazwischen: Ein bestehendes erstklassiges Haus ist in Not: Museum Morsboich. Die KPMG-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft empfiehlt der Stadt Leverkusen die Schließung. „Optimierung des Museumsbetriebs“ nennt sie das. Gut, es ist erst mal nur ein Vorschlag, vermutlich von Beratern, die noch nie ein Museum von innen gesehen haben. Pikant ist dagegen, dass die KPMG sich andernorts, z.B. in Düsseldorf und Köln, selbst als Kunstmäzenin positioniert. Dieser Ruf ist jetzt verspielt. Zum Glück braust dem KPMG-Bericht ein Entrüstungssturm entgegen – heftige Proteste aus der Kunstwelt, u.a. von Gerhard Richter, und aus der Öffentlichkeit, vereint gegen den drohenden kulturellen Kahlschlag. Eine offene Petition gegen die Schließung des „Museums des Jahres 2009“ steht unter www.openpetition.de, Suchbegriff „Morsbroich“. Zur Unterschrift, bitte! Claudia Heinrich STIFTUNG DKM, FOTO: MICK VINCENZ, ESSEN MILES COOLIDGE GENERATIONSÜBERGREIFEND Polnische Kunst in Marl ■ Kunst aus Polen ist zurzeit ein großes Thema der Region: in Bochum, Recklinghausen und nun Marl. Das Museum Glaskasten stellt 13 polnische Künstler aus drei Generationen vor. Ausgangspunkt der Schau sind Skulpturen aus der Sammlung Jerke, u.a. von Katarzyna Kobro und Körperabgüsse von Alina Szapocznikow, die zusammen mit dem Maler und Kunsttheoretiker Wladyslaw Strzeminski die ältere (Vorkriegs-)Generation stellen. DOPPELAUSSTELLUNG IN DUISBURG Johannes Brus MUSEUM JERKE RECKLINGHAUSEN FARBE, STRUKTUR, KOHLE Miles Coolidge ■ Einen überraschenden Blick auf die sich ändernde Identität des Ruhrgebiets zeigt der amerikanische Fotograf Miles Coolidge im Museum Quadrat. Die vier großen Fotografien zählt Museumsleiter Heinz Liesbrock zu einer Reihe, die „unbeabsichtigte Folgen der industriellen Revolution“ hinterfragt. Hier zeigt Coolidge, der unter anderem bei Bernd und Hilla Becher in Düsseldorf studierte, Geröll- Strukturen der Kohleflöze von Prosper-Haniel in Bottrop, dem letzten aktiven Bergwerk im Ruhrgebiet. Er erinnert an die umgreifende Veränderung, die in den 1950ern einsetzte, als die Kohle vom Öl abgelöst wurde. Symbolisch nutzt Coolidge für das Druckverfahren Ruß, industrielles Nebenprodukt der Steinkohleverbrennung. In einer weiteren Reihe, den „Chemical Pictures“, entstehen durch chemische Prozesse künstlicher Farben „Bilder, die sich selber malen“. bws ❚ MILES COOLIDGE. Fotografien und Chemical Pictures Josef Albers Museum Quadrat Bottrop, Im Stadtgarten 20; Dauer: bis 8.5., Di-Sa 11-17, So 10-17 Uhr; www.quadrat-bottrop.de ■ Johannes Brus ist in zwei Duisburger Museen zu Gast – eine Kooperation beider Häuser: Im Lehmbruck Museum präsentiert der Essener Bildhauer im Rahmen der Reihe „Sculpture 21st“ erstmalig seine neueste Skulpturengruppe „Tanzen für Brancusi“, eine persönliche Hommage an den bedeutenden rumänisch-russischen Bildhauer. Brus’ Tänzerinnen umgarnen in der Glashalle eines der Hauptwerke Constantin Brâncușis, „La Négresse Blonde“, aus der Museumssammlung. Eine umfangreichere Schau zeigt das DKM Museum mit 17 Werken aus 1985-2000, arrangiert von den Sammlern und Museumsgründern Dirk Krämer, Klaus Maas. Zwei Zeichnungen und 7 Fotoarbeiten wählten sie aus. Im Zentrum stehen die plastischen Werke, 8 mitunter mehrteilige Skulpturen(-Gruppen): Pferde, Bildhauer, Nashörner. ch ❚ JOHANNES BRUS Museum DKM Duisburg; bis 4.9., Sa/ So 12-18, jeden 1. Fr i. M. 12-18 Uhr; www.museum-dkm. de / Lehmbruck Museum Duisburg; bis 16.5., Mi-Sa 12- 18, Do 12-21 Uhr, So 11-18; www.lehmbruckmuseum.de Die mittlere Generation experimentierte seit den 1960er Jahren mit Film (Ryszard Wasko, Józef Robakowski) oder Performance wie Teresa Murak, die in ihren „lebenden“ Kresse- Gewändern durch die Stadt flanierte. Ihnen gegenüber stehen sechs junge Künstler, die konzeptionelle oder konstruktive Findungen wiederaufgreifen und mit aktuellen Mitteln und Medien umsetzen. Polens Szene lebt – und ist immer für Entdeckungen gut. ch ❚ POLNISCHE KUNST IN MARL Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl; Dauer: bis 12.6., Di-So 11-17 Uhr, Do 11- 20 Uhr; www.skulpturenmuseum-glaskasten-marl.de 54 | HEINZ | 04.2016

17 TAGE ERLEBNISWELT 19.08. – 04.09.2016 KEMNADER SEE BOCHUM www.zeltfestival.ruhr MUSIKPROGRAMM GASTSPIELE / COMEDY 19.08. FETTES BROT 1 19.08. SAGA 19.08. HENNING WEHLAND 20.08. SARAH CONNOR 5 20.08. PAMELA FALCON & GUESTS 21.08. NAMIKA 1 21.08. BLUMENTOPF 1 22.08. WIRTZ (ZUSATZSHOW) 23.08. JORIS 1 23.08. G-EAZY 1 26.08. GREGOR MEYLE 3 26.08. TOM BECK 26.08. WINGENFELDER 27.08. BOY 1 27.08. SANTIANO 3 29.08. DIE LOCHIS 29.08. SILBERMOND 2 30.08. SILBERMOND 2 01.09. MARK FORSTER 1 01.09. LUXUSLÄRM 02.09. DIETER THOMAS KUHN 02.09. BOSSE 1 03.09. OLLI SCHULZ 04.09. WIRTZ (AUSVERKAUFT) 04.09. AXEL RUDI PELL 25.08. HELGE SCHNEIDER 4 25.08. SCUDETTO U.A. MIT REINER CALMUND 28.08. FRANK GOOSEN 4 28.08. GERBURG JAHNKE 4 28.08. KAI MAGNUS STING 4 31.08. CAROLIN KEBEKUS 1 (AUSVERKAUFT) 31.08. WDR 2 LACHEN LIVE 2 03.09. CAROLIN KEBEKUS 1 (AUSVERKAUFT) 04.09. EINS LIVE POP! MIT MONO 1 KINDERPROGRAMM JEDEN SA UND SO UM 13.00 UHR. DETAILLIERTES PROGRAMM FOLGT. 1 4 2 3 5

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016