Aufrufe
vor 3 Jahren

HEINZ Magazin Essen 04-2016

  • Text
  • Magazin
  • Heinz
  • Dortmund
  • Bochum
  • Eintritt
  • Frei
  • Raum
  • Wuppertal
  • Oberhausen
  • Zeche
  • Duisburg
  • Haus
HEINZ Magazin April 2016, Ausgabe für Essen

STARTPHASE APRIL Hell im

STARTPHASE APRIL Hell im Bunker Ein Urgestein auf der „Bunkernacht“. Und dieses konnte seit Ende der 1980er viele Beinamen sammeln – Stilikone, Glamour- Gigolo, lebende Legende. Seine vier Buchstaben reichen aber völligst, ist er doch eine der Institutionen zwischen all den DJs, die sich in der Szene tummeln. Am 2.4. besucht DJ Hell zum zweiten Mal den Essener Goethebunker; 23 Uhr, 13 €. Konzertsause in der Kaue Heinz, das ein guter Name für ein Album. Räusper, das kann an dieser Stelle kaum verkniffen werden. Mit ihrem Album „Heinz“ kommen die Aeronauten aus der Schweiz in den Pott. Am 3.4. spielt die Truppe, die sich Pop-Soul- und Punk-Melodien verschrieben hat und schon über zwei Jahrzehnte gemeinsam musiziert, in die Essener Zeche Carl; 20 Uhr, 16/20 € (VVK/AK). Meile statt Museum So sieht‘s aus, wenn sich eine ganze Straße kunstbegeistert zeigt. Da hängen Gemälde in Apotheken und Fotografien in Schuhgeschäften. Die Rüttenscheider Kunstmeile geht vom 16.-24.4. in ihre zweite Runde. In Geschäften und Cafés entlang der RÜ und ihren Nebenstraßen präsentieren Künstler ihre Werke. So kommt viel Kunst zu ganz vielen Menschen. ARTWHY im Unperfekthaus Aus dem Minimum das Maximum herausholen? Im Falle von ARTWHY besteht das Minimum aus Gitarre, Bass und Synthesizer und das Maximum aus impulsiven Beats, treibenden Drums und brachialem Bass. Sie sind zwar nur zu dritt, gehen aber ab wie Schmidts Katze, vorausgesetzt diese hört Indierock. Am 8.4. besuchen die Berliner gemeinsam mit Coastal Lights das Essener Unperfekthaus zur „Indie Music Night“; 19 Uhr. Simmer down ist da Trommelwirbel! Am 16.4. ist Release der EP „Simmer down“ der Essener Band Roxopolis. Aber Zurücklehnen gilt nicht für das Dreiergespann, das seit 2008 etwas macht, das sehr schwer auf etwas festzunageln ist – aber wenn, dann auf Soul, Pop und Dub. Sie wollen feiern im Essener Katakombentheater mit Unterstützung von Supakool und Schlakks; 20 Uhr, 8/10 € (VVK/AK). ADRIAN ELSENER BENJAKON HEINZ präsentiert: Konzert zur Eröffnung der Ausstellung „Rock und Pop im Pott“ Extrabreit rocken Zollverein In den 1960ern schossen an der Ruhr die Beatbands wie Pilzköpfe aus dem Boden, später wurde hier der „Rockpalast“ zum Kult – und mit Nena und Herbert Grönemeyer stammen auch zwei der erfolgreichsten deutschen Musiker aus dem Ruhrgebiet. Es gibt also einiges zu zeigen in der Sonderausstellung „Rock und Pop im Pott“, die am 5.5. im Ruhr Museum auf Zollverein in Essen eröffnet wird. Logisch, dass es nicht bei einer rein akademischen Annäherung ans Thema bleiben darf: Zur Schau gibt es auch handfeste Rockshows auf dem Welterbe. Zum Auftakt am 4.5. präsentieren das Ruhr Museum und die Reihe „Zollverein Konzerte“ gemeinsam die Hagener ® Kultband Extrabreit, die Anfang der 1980er vom Revier aus die Republik eroberte; 20.30 Uhr. HEINZ verlost 5x2 Karten für das Konzert der legendären „Breiten“ unter www.heinz-magazin.de. Zehn Jahre Goldbar Inbegriff Essener Szeneläden im Südviertel ist die Goldbar am Isenbergplatz. Die kultige Location, die sowohl durch ihre attraktive Außengastronomie als auch mit der bunten Inneneinrichtung aus Vintage-Stühlen samt künstlerischer Wandbemalung besticht, begeht im April ihr zehnjähriges Jubiläum. Zur Geburtstagsparty ist ein Überraschungskonzert geplant. Der noch geheim gehaltene Termin wird kurzfristig über Facebook verraten. Eines gibt Inhaber Patrick „Patty“ Sokoll aber schon mal preis: Er hat einen weiteren 10-Jahresvertrag unterschrieben. RasselTRIObande Die renommierte Wochenzeitung „Die Zeit“ nannte sie jüngst eine „Rasselbande aus der Schweiz“, für die der Jazz „nicht Museum, sondern Abenteuerspielplatz“ sei. Die freche Beschreibung trifft bei näherem Hinhören ins Schwarze: Das Trio Rusconi mit Stefan Rusconi (Klavier, Micro-Korg, Voice), Fabian Gisler (Bass, Gitarre, Voice) und Claudio Strüby (Schlagzeug, Percussion, Voice) lässt seine Klangexperimente zwischen Komposition und Improvisation den Zuhörern so schön charmant um die Ohren rauschen, dass man von der Verspieltheit und Vielseitigkeit dieses Kollektivs sofort angetan ist. Zu hören sind Rusconi im Rahmen der Reihe „Jazz in Essen“ am 8.4. um 20 Uhr im Grillo-Theater; 22 € (VVK). www.schauspiel-essen.de PATRICK BEIER 04 | HEINZ | 04.2016

Essen startet den 1. Wissenschaftssommer Spannende Forschung Essen startet seinen ersten Wissenschaftssommer: Vom 18.4.-10.7. zeigen rund ein Dutzend Einrichtungen in mehr als 25 Einzelveranstaltungen, wie facettenreich und spannend Forschung und Wissenschaft sind. Die meist kostenlosen Veranstaltungen sorgen dafür, dass die Teilnehmer Wissenschaft und Forschung auf vielfältige Art und Weise hautnah und zum Mitmachen erleben. Eingeladen sind alle, die sich für die bunte Welt der Wissenschaft interessieren. Der Wissenschaftssommer befasst sich in erster Linie mit der Thematik „Digitales Leben“, denn die digitale Revolution habe bereits viele Teile unseres Lebens erfasst, so die ausrichtende Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft. So werden aktuelle Erkenntnisse präsentiert. Programm unter www.wissenschaftsstadt-essen.de. Folkwang Shakespeare-Festival Viel Lärm um viel Zum insgesamt achten Mal findet in diesem Jahr vom 6.-16.4. das „Folkwang Shakespeare-Festival“ am Campus Essen-Werden statt. Herzstück des Events sind vier nationale und eine internationale Produktion des Stückes „Viel Lärm um nichts“. In der weltbekannten (Beziehungs-)Komödie geht es um Liebe und Intrigen – abgründig, verwirrend, voyeuristisch. Die Gastuniversitäten stammen aus Südafrika, Polen und Australien. Am 23.4. jährt sich Shakespeares Todestag zum 400. Mal. Mehr Informationen und das ganze Programm unter www.folkwang-uni.de/shakespeare-festival. Fahrsicherheitstraining – nicht nur für Fahranfänger Motorrad Intensiv Fein glitzert der raue Asphalt in der Sonne. Also schnell den Helm auf den Kopf und ab auf die Straße! Zweiradliebhaber kommen nun wieder ganz auf ihre Kosten, gestehen sich aber vielleicht ein, dass in der Winterpause ein Stück Sicherheitsgefühl eingerostet ist. Und da sicher sicher ist, ist es ratsam, die Saison mit einem ganztägigen Motorrad-Intensiv-Training rund um Fahrkönnen und kritische Situationen zu starten. Das ADAC Fahrsicherheitszentrum Grevenbroich frischt eingeschlafene Techniken wieder auf; ab 130 €. www.fsz-grevenbroich.de Durchstarten ist einfach. sparkasse-essen.de Wenn man einen starken Finanzpartner hat, der für jede Lebenslage den passenden Rückenwind bietet. 04.2016 | HEINZ | 05

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016