Aufrufe
vor 3 Jahren

E-Paper Heinz-Magazin für Bochum 06/2017

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Eintritt
  • Frei
  • Raum
  • Wuppertal
  • Zeche
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Bergisches

BÜHNE ÜBERSICHT

BÜHNE ÜBERSICHT HEINZ-AUTORIN ARNO DECLAIR KAMPF DES NEGERS UND DER HUNDE In die Fremde geworfen ■ In einer der letzten Premieren am Schauspielhaus Bochum wird es noch einmal so richtig interessant, wenn FAUST-Preisträger Roger Vontobel das eindrucksvolle Stück „Kampf des Negers und der Hunde“ von Bernard-Marie Koltès inszeniert. Das 1981 in New York uraufgeführte Kammerspiel entwirft mit nur vier Figuren ein hochaktuelles Gesellschaftspanorama, in dem die Angst vor dem Fremden das eigene Weltbild ins Wanken bringt. Auf einer französischen Baustelle in Westafrika tötet ein weißer Ingenieur einen schwarzen Arbeiter, entsorgt die Leiche und steht damit vor einem Problem, als der Bruder des Toten diesen beerdigen möchte. Der ebenfalls aus Frankreich entsandte Arbeitskollege bemüht sich um Vermittlung, doch das Erscheinen seiner Geliebten Léone bewirkt eine neue Dynamik aus fehlgeleiteten Instinkten. Ein schwarzer Angsttraum. kt ❚ KAMPF DES NEGERS UND DER HUNDE Schauspielhaus Bochum/Kammerspiele, Königsallee 15; Termine: 3.6., 19.30 Uhr, 14./21.6., jeweils 20 Uhr, 18.6., 19 Uhr SCHRÄG, SCHRÄGER Best of Geierabend Open Air ■ Die letzte Session auf Zeche Zollern erst erfolgreich beendet, steht die Geierabend- Crew schon wieder in den Startlöchern für die Open-Air-Saison. An drei Abenden bringen die Ruhrpottkarnevalisten die Höhepunkte ihres letzten Programms auf die Bühne. Schräge Typen wie der Präsi, Steiger oder die grazile Schönheitskönigin Miss Annen machen den Zuschauern mit rotzigem Ruhri- Charme und den urkomischsten Geschichten ihre Aufwartung. Daneben dürfen die bierseligen Fußballphilosophen „Immi“ und „Lollo“„vonne Südtribüne“ mit ihren Weisheiten natürlich nicht fehlen. Das neueste aus Schnöttentrop, dem Herzen des Sauerlands, hat Joachim Schlendersack für das Publikum parat. Schauplatz ist der im ländlichen Grün zwischen Dortmund und Castrop-Rauxel gelegene Country Club „Tante Amanda“. SiA ❚ GEIERABEND Tante Amanda, Mosselde 149, Dortmund, Tel. (0231) 372230; Termine: 30.6., 19 Uhr, 1.7., 19 Uhr, 2.7., 18 Uhr; Preise: 26/16 € erm.; Verlosung: 2x2 Karten (2.7.) unter www.heinz-magazin.de STANDOUT.DE KERSTIN TURLEY Blick voraus Nachdem nun sämtliche Theater ihre Spielpläne für die kommende Spielzeit verkündet haben, lässt sich feststellen, dass uns wieder gute Mischungen aus bewährten Repertoiresäulen und neuen Formaten ins Haus (respektive in den Häusern) stehen. Die druckfrischen Absichtserklärungen liegen vor, spannend zu lesen und gewürzt mit interessanten Begleitprogrammen. Da gibt es im Schauspielhaus Bochum „Changing of the Guard“, eine Mitmachparade als ein öffentliches Ritual für die Stadt; das Musiktheater Gelsenkirchen kreiert eine Kochoper für Kinder, die Theater in Essen begehen die Schließung der Bottroper Zeche Prosper-Haniel als Ende des deutschen Steinkohlebergbaus mit einem gemeinsamen Festival namens „HeimArt“. Theater für draußen, für die Leute vor Ort, für die Region. Und natürlich für alle, die die klassische Bühne lieben. Kerstin Turley STEFAN MAGER UNBEQUEMER MANN, DER BEWEGEN KANN Kawumm ■ Der Amtsschimmel wiehert. Buchhalter Mutzmann ackert gewissenhaft in einer Ödnis aus Akten. Doch in seiner Fantasie erblühen dröge Zahlen zu bunten Bedeutungen und schicken ihn auf Abenteuerreise. Kult- Regisseur Markus Pabst steht nach 25 Jahren wieder selbst auf der Bühne und fabuliert von „der wundersamen Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte“. Die Zahl der Venus führt hin zur Liebe – und in hohe Lüfte. Vom Loslassen erzählt Saleh Prinz Yazdani handstehend auf einem Schaukelpferd. In der „Bar jeder Vernunft“ zeigt die Lügenpresse nackte Tatsachen, und wo Helmut zu Rammstein im Betonmischer blökt, berührt Ye Fei aus China mit „Nessun Dorma“. Pabst predigt. Überwindet Denkbarrieren. Hält ungeniert die eigene Plauze zum Schlag hin und hebt – auch dank Exot-Pianist Jack Woodhead – Grenzen auf. Starke erste Premiere für den neuen GOP-Direktor Mike Bomheuer. susa ❚ KAWUMM GOP Varieté-Theater Essen, (0201) 2479393; Termine: bis 9.7.; Preise: 26-39 € EIN MANN, EINE GITARRE, EIN MIKROFON Der unglaubliche HEINZ ■ Mit Gelassenheit geht man schöner durchs Leben oder: „Lass uns lieben, lass uns leben und das Versprechen geben, nicht nur drüber reden, sondern lieben und leben.” Dieser Refrain aus einem seiner Lieder für sein aktuelles Programm „HEINZigartig – wie die Liebe” ist gleichzeitig die Botschaft seines Solos. Darin beleuchtet Heinz Gröning alias Der unglaubliche HEINZ humorvoll und sehr lustig zahlreiche Aspekte dieser höchsten Form von Zuneigung – von der „Hubschraubermütterliebe” bis zur verschmähten Liebe. Sein Lieblingsaspekt ist jedoch seine eigene Liebe zur deutschen Sprache und zum gesprochenen Wort, zum Gedicht. Als ausgebildeter Arzt spielt Heinz Gröning wie Eckart von Hirschhausen und Ludger Stratmann in der komödiantischen Arzt-Liga mit. Allerdings hat er sich nicht dem medizinischen Kabarett verschrieben, sondern schräger Musik-Comedy mit poetischem Touch. dt ❚ HEINZIGARTIG WIE DIE LIEBE Kleines Theater Herne, Neustr. 67; Termine: 13./14.6., 20 Uhr; Preis: 16 €, Tickets (02323) 911191; www.theater-herne.de GOP TAUSEND MOMENTE 27. Shakespeare-Festival THE OTHER RICHARD ■ Mit einem Paukenschlag öffnet das Globe Neuss seine Pforten zum 27. Shakespeare- Festival: Zu sehen ist die Deutschlandpremiere „Othello“ in der Regie von Richard Twyman als Produktion der Shakespeare at the Tobacco Factory aus Bristol (Foto). Vom 9.6.-8.7. bietet das Shakespeare Festival im Globe insgesamt 33 Veranstaltungen – vom „Shakespeare für Anfänger“ bis zu den exotischsten Inszenierungen. Speziell für Kinder ist ein prall gefüllter Tag voll (Schau-)Spiel konzipiert und parallel zum Festival werden erstmals drei legendäre Shakespeare-Verfilmungen im Kino gezeigt. Doch das Festival der tausend Momente bringt nicht nur Shakespeare auf die Bretter des Globe, sondern auch Werke seiner Zeitgenossen: So ist erstmals ein Stück des acht Jahre jüngeren Ben Jonson zu sehen, „The Alchemist“, eine halsbrecherische Gaunerkomödie von 1610. dt ❚ 27. SHAKESPEARE-FESTIVAL Globe Neuss an der Rennbahn; Termine: 9.6.-8.7.; Preise: 19-42 €, Tickets (02131) 52699999; www.shakespeare-festival.de 58 | HEINZ | 06.2017

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016