Aufrufe
vor 3 Jahren

09-2017 DORTMUND HEINZ MAGAZIN

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Wuppertal
  • Oberhausen
  • Zeche
  • Musik
  • Jazz
  • Werke
  • Haus
HEINZ Magazin September 2017, Ausgabe für Dortmund

NACHTSCHWÄRMER

NACHTSCHWÄRMER ÜBERSICHT DOMINIK BLASE / RUHRTRIENNALE GEMEINSAME PARTYSACHE Samstags im Refektorium ■ Die Ruhrtriennale und Bochums coolste Partykollektive machen gemeinsame Sache. Immer samstags ab 23 Uhr tanzen Freunde der alternativen Feierkultur bei freiem Eintritt im Künstlerdorf „The Good, The Bad and the Ugly“ an der Jahrhunderthalle. Den ersten Termin am 2.9. bestreitet das Schumacher Soul System, bestehend aus Tamaa, DLT und Massoud vom Bochumer Schumacher Club. Weiter geht es am 9.9., wenn das Hoodomobil DJ-Team mit seinem umgebauten Feuerwehrauto-Soundsystem anrückt, um fetzige Beats abzuladen. Eine Woche später sorgt das DJ-Team Schwarze Katze Weißer Kater für Balkan Beats, die selbst dem trübsten Tag ein bisschen Farbe verleihen können. Am 23.9. heißt es „Club Ruhr vs. Campustriennale” – dazu legen MND TRCK und Hodini auf. Der letzte Tanz steigt am 30.9. mit der Drum’n’Bass-lastigen Party „Dub‘l Trouble“. ip ❚ SAMSTAGS IM REFEKTORIUM Vorplatz der Jahrhunderthalle Bochum; Termine: 4 Samstage im September, 23 Uhr; Preis: Eintritt frei SAMANTHA VILLAGRAN, FREEIMAGES AFTERSHOWPARTYS AM SALZMARKT Temple Bar Open Air ■ Als eines der raren alternativen Kulturevents in der Essener City hält sich seit Jahren hartnäckig das „Temple Bar Open Air“. Nach den Konzerten auf dem Salzmarkt mit der Mülheimer Bluesrock-Band The Great Faults, den Rappern Witten Untouchable sowie der entspannten Essener Reggae- und HipHop- Combo The Dimps und Relate, Candid Cascade und anderen warten auch dieses Jahr Aftershowpartys im Club. Am Freitag legt El Boyante von der „Hipsville Revue“-Partyreihe beste Musik aus den 60s auf. Dazu darf zu Ska, Rocksteady und Early Reggae abgezappelt werden. Außerdem hat ein bislang noch geheimer Special Guest ebenfalls eine Einladung hinter die Turntables erhalten… In der Samstagnacht laden dann die Temple- Bar-Residents zum Hüftenschwingen und Abzappeln bei den besten Tönen, die sie den 1980ern entlocken können. Der Fokus liegt natürlich auf Funk und Soul. ip ❚ AFTERSHOWPARTYS Temple Bar, Salzmarkt, Essen; Termine: 1.+2.9., ca. 23 Uhr nach den Konzerten TEMPLE BAR ESSEN All-time Favs ■ 44&more – Die Party ab 40 Rock, Pop, Beat, Funk & Soul aus den vergangenen vier Jahrzehnten. domicil, Hansastr. 7-11, Dortmund; jeden 1. Samstag, 21 Uhr, 8 € ■ Firestarter Rock, Alternative, Electro, Trash, Charts (90’s, Pop, HipHop ). FZW, Ritterstr. 20, Dortmund; jeden 3. Samstag, 23 Uhr, 7 € ■ Cosmotopias ROCK IT! 90s Rock, Indie, Alternative, Rock Classics. Großmarktschänke, Heiliger Weg 60, Dortmund; jeden 4. Samstag, 22 Uhr, ab 21 J., bis 23 Uhr frei, danach 7€ ■ The Beat Indie, Wave, Rock, Elektro. Tanzcafe Oma Doris, Reinoldistr. 2-4, Dortmund; jeden 4. Freitag, 23 Uhr, für Studenten vor 1 Uhr 3 €, danach 6 € ■ La Boum Beat, Soul & Rock‘n‘Roll mit dem Timmi Twister DJ-Set. Sissikingkong, Landwehrstr. 17, Dortmund- Hafen; jeden 3. Samstag, 22 Uhr, Eintritt frei ■ drÄsch! 90er Party. Silent Sinners, Ritterhausstr. 65, Dortmund; jeden 1. und 3. Samstag, 23 Uhr ■ Turbotrash 90er, Trash, Pop. Daddy Blatzheim, An der Buschmühle 100, Dortmund; jeden 1. Freitag, 23 Uhr, 9 € ■ Lightz on – Neon is Flashing Pop, Electro, R’n’B. Nightrooms, Hansastr. 5-7, Dortmund; jeden 3. Freitag, 22 Uhr SPANHOF.INFO/ RAVE NATION VERANSTALTER LAUTE GEBURTSTAGSSAUSE 8 Jahre Trash Clash ■ Sie sind einfach nicht wegzukriegen: die Trash-Partys. Mit „Eurodance und Partyshit“ überzeugt die „Trash Clash“ nun schon seit unglaublichen acht Jahren. Dabei zaubern die DJs ungeahnte Hits, musikalischen Müll vergangener Tage sowie Alltime-Tanzflächenbomben aus den Plattenkisten – bis selbst beim übelsten Eckensteher der Kopf entspannt und sich stattdessen die Beine einschalten, um elegant bis zum Morgengrauen durchzufeiern! Zu diesem Anlass gibt‘s nicht nur eine Extraportion Wahnsinn, Gute-Laune- Sound und Geburtstagsdeko, sondern auch Getränke-Specials, Wassereis, Süßigkeiten und die ein oder andere Überraschung – denn die Crew hat richtig Bock auf Dankesagen. Traditionell wartet auf Floor Nummer Zwei eine Dancehall-Area – wer allerdings glaubt, hier könnte man mal eben kurz runterkommen, hat sich geirrt: Hier wird ebenfalls die Decke abgerissen! ip ❚ TRASH CLASH KLUB, Gathe 50, Wuppertal; Termin: 30.9., 23 Uhr; Preis: 6 € (Studenten bis 24 Uhr die Hälfte) WILDE 20ER TREFFEN DAS HIER UND JETZT Electro Swing Club ■ „Atmosphärisches Chaos, das beglückt“ – mehr Schlagworte braucht ihre Party eigentlich nicht, finden DJ Jan Le Gitan vom DJ-Team Schwarze Katze Weißer Kater und DJ Brass Pu Tim. Ein bisschen konkreter geht es aber: Ihr „Electro Swing Club“ lebt von der Charleston- und Swingmusik der wilden Zwanziger. Gemixt wird das musikalische Oeuvre des Abends natürlich mit satten Beats aus dem Jetzt und Hier. Das ergibt eine ELEKTRONISCHE ZEITREISE Rave Nation ■ Zum dritten Mal startet die „Rave Nation“ eine Zeitreise in die elektronischen 1990er und frühen 2000er. Für schnelle Rave-Sounds sorgen Mental Theo und Dune, Trance-Sympathisanten freuen sich auf Kai Tracid, Talla 2XLC und Mario Lopez. Auch vor Ort: Aquagen, Interactive, DJs@Work, Future Breeze, Melanie Di Tria und Taucher. ip ❚ RAVE NATION Turbinenhalle, Im Lipperfeld 23, Oberhausen; Termin: 16.9., 20 Uhr; Preis: 24,90 € brandheiße Mischung, die klingt, als hätte man ein Grammophon an eine Starkstromleitung angeschlossen. Dazu dürfen ordentlich Füße in die Luft getreten, Hinterteile abgeshakert und Hände zusammengeklatscht werden. Noch besser: Bringt Federboas, Schiebermützen und Fransenkleidchen mit. Kooperationspartner der feinen Erfindung, die nur kleines Eintrittsgeld verlangt, finden sich in verschiedensten Ecken der Welt: London, Paris, Amsterdam und Zürich. ip ❚ ELECTRO SWING CLUB KIT – Kunst im Tunnel, Mannesmannufer, Düsseldorf; Termin: 22.9., 22 Uhr; Preis: 2 € JENS LOEWEN / KLUB WUPPERTAL THIS IS THE UNDERGROUND Sound Of The Suburbs ■ Dass Rockmusik tanzbar ist, scheint die deutsche Clublandschaft seit der Welle aus softem, nachdenklichem Indie der frühen Nullerjahre fast wieder vergessen zu haben. Aber nicht so der Duisburger Musikclub djäzz, der mit „This is the Underground – Sound Of The Suburbs“ eine Mission zu erfüllen hat. Mit New Wave, Indie, Punkrock, Postpunk, Darkwave, Ska, Rocksteady, Reggae und allem, was zwischen den 50s und 80s sonst noch cool und tanzbar war, beglücken der Kellerclub und DJ Leif Eriksson hungrige Rocker-Kids und alle, die seit Jahren dieselbe Lederjacke tragen. Nach dem Startschuss am 1.7. ist dies erst die zweite Auflage des frischen Partyformats. Der zweite Ritt könnte noch mehr Begeisterung absahnen, denn die Sause findet im Rahmen des „Platzhirsch- Festivals“ statt – wer dafür ein Bändchen hat, kommt deswegen auch umsonst rein. ip ❚ SOUND OF THE SUBURBS djäzz, Duisburg; Termin: 2.9., 23.59 Uhr (nach den Platzhirsch-Konzerten); Preis: 5 € (ohne PH-Ticket) DJÄZZ DUISBURG 62 | HEINZ | 09.2017

NEW SHOW JAHRHUNDERTHALLE BOCHUM GET YOUR TICKETS AT URBANATIX.DE

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016