Aufrufe
vor 2 Jahren

07-2018 BOCHUM HEINZ MAGAZIN

  • Text
  • Bochum
  • Wuppertal
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Kino
  • Oberhausen
  • Festival
  • Charts
  • Jazz
  • Oper
Heinz Magazin Juli 2018, Ausgabe für Bochum

KUNST|TIPP DES MONATS

KUNST|TIPP DES MONATS Wege ins Quadrat Interaktionvon Formen undFarben Vielekennen seineWerkreihe „Homage to the Square“. Doch Josef Albers warmehr alsnur Schöpfer dieser Arbeiten.Die Ausstellung„Josef Albers: Interaction“ in der Villa Hügelbietet erstmals seit 30 Jahren eine umfassendeWerkschau des Künstlers und Pädagogen. Dieoffenbartein vielfältiges Schaffen, das auch Möbeldesignsund Glasarbeiten umfasst. E ssind keine glatten Betonböden und weiß gestrichenen Wände, die den Raum für die Josef-Albers-Ausstellung in Essen bilden,sondernesist die opulente Villa Hügelmit ihremknackenden Parkett und durchgehenden Holztäfelungen. Abseits des White Cube wird einer der wichtigsten Vertreter der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts präsentiert: Josef Albers, der 1888 in Bottrop geboren wurde und im Ruhrgebiet aufgewachsen ist. Josef Albers ist vielen durch seine Werkreihe „Homage to the Square“bekannt,der er sich jedocherstab1950 verschrieben hat– im Alter von 62Jahren. Daher möchte die Ausstellung „Albers aus dem Nimbus des Quadrat-Malers befreien“, wie Kurator Heinz Liesbrock betont und sein vielseitiges Schaffen aufzeigen: angefangen von magischen Glasarbeiten und Möbeldesigns aus seiner Zeit am Bauhaus in Weimarund Dessau bis hinWerken, die nach seiner Emigration in die USA entstanden sind, woerLehrer amlegendären Einblick in die Ausstellung „Josef Albers. Interaction“. ©Kulturstiftung Ruhr, Essen 2018 56| HEINZ |07.2018

©Kulturstiftung Ruhr, Essen 2018 Black Mountain College war. „Josef Albers wäre nicht der große, weltbekannte Künstler geworden, wenn ernicht indie USA aufgebrochen wäre. Ohne die Erfahrung der amerikanischen Kultur, der amerikanischen Landschaft, wäre Albers nicht der Künstler geworden, den wir heute kennen“, hebt Heinz Liesbrock hervor. Beispielsweise ist die „Adobe“-Serie in direkter Anlehnung an die mexikanische Kultur entstanden und wirdindiesem Kontext gezeigt.Zudem werden die Einflüsse von Albers auf die amerikanische Kunst beleuchtet. Die berühmte Werkreihe „Homage to the Square“ kommt dennoch nicht zukurz und wird inder großen Bildergalerie des Hauses mit einer spektakulärenAuswahlgroßformatiger Arbeiten ausden USA, Deutschland und der Schweiz präsentiert. Eine Interaktion der Farben ist dabei ebenso zu beobachten wie eine Wechselwirkung mit der Villa Hügel: dennKunstverändertRäume. Stefanie Roenneke ❚ JOSEF ALBERS:INTERACTION,Villa Hügel, Essen; Termin: bis7.10., Öffnungszeiten: Di-So10-18 Uhr; Preis: 5 €, Kinderbis 14 Jahren frei, josefalbers.villahuegel.de; Paralleldazu zeigt die KunstsammlungNRW Düsseldorf im K20 bis zum9.September 2018 „Anni Albers“. 07.2018| HEINZ |57

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016