Aufrufe
vor 3 Jahren

06-2018 DORTMUND HEINZ MAGAZIN

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Wuppertal
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Schauspielhaus
  • Festival
  • Recklinghausen
  • Oper
  • Musik
Heinz Magazin Juni 2018, Ausgabe für Dortmund

BÜHNE | TIPP DES MONATS

BÜHNE | TIPP DES MONATS Große Gedanken Bemerkenswerte Auswahl MitHaikoPfost hatdas „Impulse Theaterfestival“ für dienächsten drei Jahreeinen international erfahrenen künstlerischen Leiter gefunden. Miteinem kleinen Team vonExperten, darunterauchzweiPublikumsjurorinnen, traf er eine bemerkenswerte Auswahl mit teilsspektakulären Performances aus demdeutschsprachigenRaum. S howcase“ nennt Haiko Pfost die Aufführungsreihe imMülheimer Ringlokschuppen,die mit Schweizer Mundart startet. „Dorf Theater“ heißt das Projekt von Corsin Gaudenz und es sorgt für einen unterhaltsamen Einstieg (Eintritt frei, Buffet inbegriffen). Richtigzur Sache geht es in „The automatedsniper“,wennRegisseur Julian Hetzel in seinem Ego-Shooter-Game mittels Drohnen den Theatersaal entert. Auf experimentelle Weise beleuchtet erdie Methoden modernerKriegsführung. In fünf Produktionen geht es um den menschlichen Körper. Die Wienerin Teresa Vittucci nimmt uns mit in ihrenSex-Chat und buhlt um Anerkennung und Liebe („All eyes on“). Die Spannung nährt sich aus dem paradoxen Verhältnis von Intimität und Öffentlichkeit, Realität und Fiktion. Zu einem durchaus humorvoll gemeinten Männerabend lädt der bildende Künstler Roland Julian Hetzel: The Automated Sniper ©Bas deBrouwer Rauschmeier ein. Gemeinsam mit Alex Bailey forscht errund ums männliche Geschlechtsorgan. Ob Sadomaso oder Softy, das Duo von„Consumption as acause of comingintobeing“ verrät am 20.6. im Publikumsgespräch mehr über die Hintergründe (anschließend Homing-Party). Weitere nackte Tatsachen bringt Choreografin Florentina Holzinger in ein radikales Bühnenformat. Schönheitswahn, Selbstzerstümmelung und Fitnesskult stehen neben zartemTanz. „Apollon“ist wohl die aufregendste Bühnenshow des Festivals (15.+16.6.). Ist Leihmutterschaft der neue Kolonialismus? Eine provokante Frage, der sich die Gruppe Flinn Works in„Gobal belly“ stellt. Angebot und Nachfrage diktieren die Regeln, westlicher Kinderwunsch wird inEntwicklungsländern zum lukrativen Geschäftsmodell. In einer Art Parcours taucht der Betrachter in verschiedene Perspekti- 60| HEINZ |06.2018

ven ein. Den schlafenden Körper thematisiert David Weber-Krebs gemeinsam mit seinem fünfköpfigen internationalen Ensemble. In „The guardians of sleep“ werden die Zuschauerzum Beobachterder eigenen Performance. Na dannguteNacht! She She Pop: Oratorium ©Benjamin Krieg „Millionäre imRaum Mülheim gesucht“ hieß es im Vorfeld zur Produktion „Oratorium“ von She She Pop. Hier treffen Besitzlose auf gut Betuchte, ein Bühnenexperiment zwischen arm und reich. Ein südafrikanisch-deutsch-niederländisches Kollektiv findet sich für den Clubabend „Pinkmoney“zusammen. Spielerisch sowiemusikalisch verweisen sie auf die dunklen Seiten des Party-Tourismus, queer, transsexuell,schwul –Diskriminierungenlauernüberall.Ineine ähnliche Richtung gehen Monika Truong und Thom Reinhard. Sie decken Strukturen des alltäglichen Rassismus auf und entwickeln in„Enjoy racism“ eine Laborsituation. Dafür wird das Publikum inzwei Gruppen geteilt; jede Seite erlebt eine andere Version der Inszenierung. Umstarke Gefühle dreht essich in„Mothers of steel“: Weinen als politisches Kalkül. Gezielt eingesetzt, beeinflusst es Medienbilder und diesekönnenwiederumhistorischeEreignisse verändern. Ein Klagelied der Performerinnen Madalina Dan und AgataSiniarska. Düsseldorfwirdzum Zentrumdes Bürgerprojekts „Wenndie Häuser Trauer tragen“. Es gibt Aktionen rund um das Wilhelm-Marx-Haus zwischen Kö und Altstadt, denn die VHS, das Eine Welt Forum, das FFT Juta müssen einem Investor weichen. Künstler organisieren Führungendurch das Gebäude und gestalten einen Abschiedspfad. Ein großes Trauerfest am24.6. macht den Verlust zu einem sinnlichen Akt. In der studiobühneköln gibt es zwei Akademien, die den Begriff des Prekären in den Vordergrund stellen. Ökonomische Zwänge sind in der freien Kunstszene ein Dauerproblem und so geht’s um Standortmarketing, künstlerische Freiheiten, globale Vernetzung,spezifische Stadtraumeroberungen. ArianeSchön ❚ IMPULSE THEATERFESTIVAL verschiedene Locations in Mülheim,Düsseldorfund Köln; Termin: 13.-24.6. Madalina Dan /Agata Siniarska: Mothers ofSteel© Jakub Wittchen David Weber-Krebs: The Guardians of Sleep ©Luca Mattei Foto:Britt Schilling Tickets ab 26 Euro EIN ARTISTISCHES PRÊT-À-PORTER 3. MAI BIS 1. JULI 2018 Rottstraße 30·45127 Essen Tickets und Gutscheine: (02 01) 247 93 93 ·variete.de SHAKESPEARE FESTIVAL Im Globe Neuss 7. Juni bis7.Juli 2018 Globe Neuss Start des Vorverkaufs: 17.3.2018 www.shakespeare-festival.de 06.2018| HEINZ |61

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016