Aufrufe
vor 2 Jahren

02_2019 HEINZ MAGAZIN Duisburg, Oberhausen, Mülheim

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Wuppertal
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Charts
  • Schauspielhaus
  • Jazz
  • Zeche
  • Heinz

STARTPHASE | FEBRUAR

STARTPHASE | FEBRUAR Nachts im Neanderthal Im Mettmanner Neanderthal Museum lernen kleine Entdecker und Entdeckerinnen, wie man Zeugnisse der Vergangenheit andie Oberfläche holt. Noch bis zum 5.5. läuft die Sonderausstellung „Forscherlabor Archäologie –Bodenschätze enträtseln“, bei der mit Profi-Methoden gebuddelt, geforscht und experimentiert wird. Nicht minder spannend ist das Begleitprogramm, etwa die Taschenlampenführung am 15.2. und 1.3. (jeweilsum18.30 Uhr). Kuba in der Philharmonie Die Philharmonie Essen bringt kubanischen Flair in den Pott. Und das hört bei temperamentvoller Livemusik nicht auf. Am 23.2. verwandelt die Kubanische Nacht die Philharmonie in die lebhaften Straßen Havannas: Es wird getanzt, gegessen, sogarZigarrensind organisiert. Wer eine kleine Starthilfe bei den Salsa- Schritten braucht, für den gibt’s Workshops. Bands des Abends: Timbalive, Juan de Marcos und seine Afro Cuban Allstars. Nachts im Bergwerk Das Bochumer Bergbaumuseum lädt am 21.2. zur Führung nache Schicht. Um 17 Uhr startet der abendliche Erlebnisrundgang, bei dem Besucher einem Bergmann inseine Welt folgen. Mit Helm und Kopflampe geht es abwärts, wo Tunnellicht,Grubenluft und Maschinenlärm für ein authentisches Unter-Tage-Erlebnis sorgen. Im Preis von 28€ ist ein deftiger Stullenimbiss enthalten. Anmeldung über 0234 5877-126oder service@bergbaumuseum.de Burlesque im Ebertbad Burlesque verbindet komisches Theater mit aufreizender Erotik, bei der allein das Entkleiden eines Strumpfes zum Akt sinnlicher Satire werden kann. Die Show„Let’s Burlesque“ greiftdabei denGlamour der güldenen 20er auf, der Hochzeit des ursprünglichen Burlesques, und bietet eine Show voller Reize. Musik, Tanz, Artistik, Sinnlichkeit und glitzernde Fummel fallen am24.2. (ab 18Uhr) in das Oberhausener Ebertbadein. ©Frank Widmann VideokunstinBonn Welche Mittel und Wege haben die (künstlerischen) Medien, um Realitäten abzubilden? Wo bieten sich neue Perspektiven und wie kommen wir ins Gespräch? „Refracted Realities“ (Gebrochene Wirklichkeiten) steht im Fokus der 17. Videonale, dem Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen. Vom 21. bis 24.2. wird das Thema imKunstmuseum Bonn in Vorträgen, Performances, Workshops, Screenings und Ausstellungen (bis 14.4.)umfassend verhandelt. ©Sven Lorenz ©Teo Otto Theater Foto-Ausstellung im Wissenschaftsparkportraitiertdas LebenohneKohle Halde,Siedlung, Wandel Unter dem Titel „Schicht imSchacht –Leben ohne Kohle“ zeigen bis zum 6.4. im Wissenschaftspark Gelsenkirchen vier Fotografen ihre Arbeiten zur Frage „Wie geht es weiter nach dem Ende der Kohleförderung?“. Unter ihnen sind drei Absolventen der Folkwang Universität der Künste, die sich über Jahre mit dem Thema beschäftigten. Sarah Blümel streifte durch ehemalige Bergbausiedlungen, Vladimir Wegener inszenierte die Rekultivierung von Berghalden und Natalie Richter beschäftigte sich mit dem Spannungsfeld zwischen Arbeit undKunst.Der vierte Künstler,Thomas Pflaum, portraitiertseit1993 das Leben ohne Kohle. Wer mehr als eine interessante Fotoausstellung als Anreiseanlass braucht, demsei verraten: Am 24.2. steigthierdie leichtesoterische 10.Wohlfühlmesse. Klopft einKänguru an Kennt man: Es klopft, ein Kängurusteht vorder Tür und will sichEier für Pfannkuchen borgen. Blöd nur, wenn der Nachbar nicht mehr gehen möchteund dann noch unentwegt Weisheiten vonsichgibt. In Marc-Uwe Klings „KänguruChroniken“ stellt dieses Szenario denBeginn einer langen „Freundschaft“ dar;der aufdringliche Gast sinniertüber Klassenkampf,Unterdrückung und Chicken-Nuggets.Die Bühnenversion gibt es am 23.2. im Theaterund Konzerthaus Solingen Abendfür Romy Dasist mal ein Eingeständnis:„Ichkannnichts im Leben, aber alles aufder Leinwand“, so einst die kompromisslose Selbsteinschätzung Romy Schneiders.ImRemscheider Teo-Otto-Theater zeichnetChris Pichlerdie bewegteBiografie des Weltstars nach (10.2., 18 Uhr); dieSchauspielerin zeigtdabei die „ZweiGesichter einer Frau“. DerSoloabendlebtvon Romy Schneiders Worten:inTagebuchaufzeichnungen, Briefen, Telefonatenoder Interviews. So entsteht das Bildeiner verletzlichen,intellektuellen, manchmalauchnaiven Lebenskünstlerin. Für ihre Darbietung wurde ChrisPichler vomORF zurSchauspielerin des Jahres gekürt. ©Thomas Pflaum /VISUM ©Martin Buettner 10| HEINZ |02.2019

Beliebtes Motiv: Die Schwebebahn bei Nacht ©WMG So setztsichWuppertalauf Instagram in Szene #meinwuppertal Das soziale Netzwerk Instagram fesseltweltweit die meisten neuen Nutzer an die Bildschirme. Wuppertalist in demFotoportal eindrucksvollvertreten –durch vieleaktiveNutzerund durchdas offizielleProfil@wuppertal. Grugahalle EINE FÜR ALLE! 02 | 02 | 2019 Chaosflo44 Team Melone Tour 2019 02 | 02 | 2019 Sixx Paxx ROXX Tour 2019 03 | 02 | 2019 Mädchen Klamotte Der Mädels-Flohmarkt 09 | 02 | 2019- 10 | 02 | 2019 Martin Luther King Das Chormusical 13 | 02 | 2019 Bibi &Tina Das Konzert 16 | 02 | 2019 Dieter Nuhr „Nuhr hier,nur heute“ Wiederholungsgastspiel 21 | 02 | 2019 Ehrlich Brothers „Faszination“ 23 | 02 | 2019 Goodbye Jens Benefiz-Party zu Gunsten der Kinder von Jens Büchner 24 | 02 | 2019 Eis am Stiel Das Musical 01 | 03 | 2019 44. EKV -Essener Volkskarneval Große Kostüm- und Galasitzung 24 | 03 | 2019 Mädchen Klamotte Der Mädels-Flohmarkt 28 | 03 | 2019 Martin Rütter „Freispruch!“ 30 | 03 | 2019 Suberg‘s Ü-30 Party Mehr als eine Party Terminstand: Januar 2019 . Änderungenvorbehalten design: com.formedia .Ute Glebe .www.comformedia.de Wuppertalhat vielespannende Facetten.Imsozialen Netzwerk Instagramkommen Fotosvon der Schwebebahn bei Nacht, das Panorama vomUni-Bergoder kunstvolle Details ausder Historischen Stadthalle fantastisch rüber. Das Portal istschließlich durch seine beeindruckendenBilder ausallerWeltbekannt und beliebt geworden.Aktuell istesdie am schnellsten wachsendePlattformen zum Teilen vonBildernund Videos.Nutzerpostentäglich tausende Fotosaus allenLebensbereichen –von kulinarischenFreuden über Sport- und Fitnessthemen und den neuesten Modetrends bis eben zu ausgefallenen Stadtansichten. AndereNutzer haben die Möglichkeit, dieseBilder zu kommentieren,zuliken oder zu teilen. 10 000 MalWuppertal Die Impressionen aus Wuppertal kommen beim Publikuman. Seit Juli 2017 gibt es das offizielle,von WuppertalMarketing betreute Profil @wuppertal beiInstagram. DieFollowerzahlist seitdem erstenPostingauf mehrals 3000 gewachsen. „Wir erfahren hier,dass vieleWuppertaler ihre Stadt sehr lieben. ZahlreicheunsererFollowersindimmer wieder positiv über dieerstaunlich schönenEindrückeüberrascht. UnserZiel:Wir wollen einBildder Stadt vermitteln, das dazueinlädt,Wuppertal zu besuchenund die Stadt ins Herzzuschließen“, sagenJuliaBaumund MarieScherner, die den Kanal@wuppertalbetreuen.Mittlerweile nutzenetliche User den Hashtag #meinwuppertal –bereits 10 000Mal wurdeerverwendet.Sie erlaubendem Profil @wuppertal damit,die Bilder zu „regrammen“, also zu teilen.Zudem organisiert@wuppertal gemeinsammit dem Instastammtisch NRWsogenannte Instawalks,bei denenUsersichtreffen,die Stadt erkunden und ihreErlebnisse über die Plattform teilen. Auch andere Wuppertaler Institutionen sind beiInstagram vertreten–@dergruenezoowuppertal,die @wuppertaler_stadtwerke, das @schauspielwuppertal,die @uni.wuppertal,die @stadthallewuppertal oder auch das @vonderheydtmuseumwuppertal vermittelnEindrückeaus ihrer täglichen Arbeit und prägen so das Bildder Stadt mit. MESSE ESSEN GmbH Grugahalle Messeplatz 2 45131 Essen www.grugahalle de Telefon: +49.(0)201.7244.0 Telefax: +49.(0)201.7244.500 info@grugahalle.de 02.2019| HEINZ |11

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016