Aufrufe
vor 4 Jahren

02-2018 OBERHAUSEN HEINZ MAGAZIN

  • Text
  • Magazin
  • Dortmund
  • Bochum
  • Wuppertal
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Schauspielhaus
  • Jazz
  • Zeche
  • Haus
  • Werke
HEINZ Magazin Januar 2018, Ausgabe für Duisburg, Oberhausen, Mülheim

STARTPHASE | FEBRUAR

STARTPHASE | FEBRUAR SuicideCommandokommt Von „Selbstmord“ keine Spur: Seit 30 Jahren schon zählen Suicide Commando nicht nur zu den Pionieren des härteren Electro-Genres, sondern auch weiterhin zu seinen wichtigsten Impulsgebern. Markenzeichen: peitschende Beats, dunkle Synthesizer- Klänge und ein unnachgiebig-aggressiver Gesang. Am 2.2. ist die Gruppe des Belgiers Johan van Roy mit ihrem musikalischen Höllenritt im Kulttempel Oberhausen zu hören; 20 Uhr, 24/29 €(VVK/AK). Torpus &The ArtDirectors aufTour Das verflixte dritte Album gerät für viele Bands zur Zerreißprobe. Auf dem Debüt genießt man noch Narrenfreiheit, auf dem Zweitwerk muss man den Balanceakt zwischen Weiterentwicklung und Erwartungen meistern. Auf Album Nummer 3 aber muss man sich entscheiden, wie man seine Kunstbetreiben möchte: Ob und wie das den Nordfriesen von Torpus &The Art Directors gelungen ist, kann man am 14.2. im Druckluft Oberhausen hören; 20 Uhr. Comicsammler-Versammlung Die „Comic und Manga Convention“ im Freizeithaus des Revierparks Vonderort Oberhausen bietet am 17.2. alles, was eingefleischte Sammler beglückt: von antiquarischen Comicheften über Merchandise, Figuren, Spielzeug bis hin zuOriginalzeichnungen. Insgesamt haben sich rund 70 Aussteller angekündigt. Zudem können viele der Werke noch in ihrer Entstehungsphase bestaunt werden: Comiczeichner und Illustratorenzeichnen live vorOrt. Best of UnsignedinOberhausen Damit Musiker ausm Pott ihre Potenziale entwickeln und echte Schritte in ihrer Karriere machen können, lädt der Bandwettbewerb „Best of Unsigned“ aussichtsreiche Bands aus dem Ruhrgebiet und ohne Label zum Contest. Indrei Vorrunden am 17.2., 24.2. und 3.3. spielen sie im Oberhausener Zentrum Altenberg umdie Gunst von Publikum und Fachjury. Die jeweils zwei Vorrundensieger ringen am 28.4. im Finale um heißePreise. Vorjahressieger Like AMess © Band DieMarquise vonOhatPremiere „Die Marquise vonO...“nach Heinrichvon Kleisthat am 15.2. um 19.30 Uhr imTheater ander Ruhr zu Mülheim Premiere. Die Regie führt Esther Hattenbach. Die theatralische Fassung dieser 1808 erschienenen Novelle – einem Klassiker der Weltliteratur – erzählt inRückblenden die Geschichte einer verwitweten Marquise in Italien. Es wird interessant, wie die Umsetzung gelungen ist; der verantwortliche Dramaturg istSvenSchlötcke. Bjoern Weinbrandt Nat Enemede Photography Theater am Marientor widmet sich dem Wahnsinn Party-Schlager-Musical mit Herz Unter dem Titel „Wahnsinn!“ stehen vom 21.2.-29.4. sämtliche Hits von Wolfgang Petry als Musical auf der Bühne des Theaters am Marientor in Duisburg. „Wahnsinn!“, so die Veranstalter, sei das erste Party-Schlager-Musical der Welt. Ein Stück über vier Paare auf der Achterbahn der Gefühle, über Liebe, Freundschaft und Familie sowie die Höhen und Tiefen des Lebens. Eine emotionale, humorvolle und turbulente Story rund um Sehnsucht und verpasste Träume, eingebettet in über 25 Hits von Wolfgang Petry wie „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen“, „Der Himmel brennt“, „Du bist ein Wunder“, „Ganz oder gar nicht“, „Bronze, Silber und Gold“, „Sieben Tage, sieben Nächte“, „Gianna“, „Nur ein kleines Stück Papier“ und natürlich der Titelsong „Wahnsinn“. www.semmel.de Herz für Soul Das Herz von Emily Barker schlägt für amerikanischen Country und Soul à la Emmylou Harris und Aretha Franklin. Ihr neues Soloalbum nahm die in Großbritannien lebende Australierin mit dem Grammy-gekrönten Produzenten Matt Ross-Spang in Memphis auf. Herausgekommen sind soulige Songs wie „Sweet Kind of Blue“, der dem Album seinen Namen gab, und funkigere Nummern wie „Sunrise“. Am 16.2. im Zentrum Altenberg Oberhausen. Accept the Chaos Nicht nur die Stones haben endlose Ausdauer. Auch Accept sind immer noch topfit und seit 50 Jahren als Wegbereiter des deutschen Heavy Metal unterwegs – von Ermüdungserscheinungen ebenfalls keine Spur. Vor wenigen Monaten erschien mit „The Rise of Chaos“ ein neues Album, mit dem die 1968 in Solingen gegründete Band nun auf Europatournee ist und dabei auch das Revier nicht auslässt: Am 9.2. kommen sie in die Turbinenhalle Oberhausen. Das Plattencover mit dem Bild einer zerstörten Großstadt und der Titel des Albums stimmen düster: „Er beschreibt einen Zustand, der langsam die Welt umschlingt“, sagt Gitarrist Wolf Hoffmann; 19 Uhr, 38,50 € (VVK). Manfred Esser Jake Gavin 04| HEINZ |02.2018

Neues Programm mit Poetry Slammer Jan Philipp Zymny Die Kinder der Weirdness Er ist Autor, Kabarettist, Stand-Up-Komiker und einer der bekanntesten und erfolgreichsten Poetry Slammer der Szene. Jan Philipp Zymny setzt seinen vielschichtigen Humor gleich in mehreren Zügen aufs Gleis und begeistert damit ein wachsendes Publikum. Nach seinem Programm „Bärenkatapult“, in dem er die Untiefen des Unsinns erkundete, ist er nun mit seiner nicht weniger surreal klingenden Soloshow „Kinder der Weirdness“ unterwegs: Neben vermeintlichem Unsinn gibt es Streitgespräche mit einer Videoleinwand und außerirdische Traummusik. Wie das zusammenhängt, lässt sich nur live nachvollziehen. Zu sehen am 23.2. in Dortmund (Fritz-Henßler-Haus), am 24.2. in Krefeld (Südbahnhof); je 20 Uhr. Michel Houellebecqs „Unterwerfung“ im Landestheater Visionäres Meisterstück Am 10.2. hat die dramaturgische Fassung von Michel Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ Premiere im Westfälischen Landestheater zu Castrop-Rauxel. Das Buch war der erfolgreichste europäische Roman des Jahres 2015. In ihm entwickelt der französische Skandalautor ein Szenario, in dem sich Frankreich freiwillig von Muslimen regieren lässt. Houellebecq entwickelt visionär und satirisch ein Bild, das den Spagat schafft zwischen dem Beängstigendem und dem Vorstellbaren – und wird dabei von der Realität eingeholt. Galerie Obrist zeigt Fotografien von Dieter Nuhr Blick auf Schattenseiten Kabarettist Dieter Nuhr hat noch eine andere künstlerische Seite, die weniger bekannt ist: Er fotografiert. „Mir ist meine bildnerische Arbeit genauso wichtig wie meine Arbeit auf der Bühne“, sagt er. Die Galerie Obrist in Essen bietet jetzt Gelegenheit, Nuhrs Fotografien zu entdecken. Vom 17.2.-24.3. ist ein Querschnitt seiner Arbeit zu sehen, die auch den Blick für die Welt schärft, denn Nuhr fotografiert bevorzugt auf Reisen. Sein Blick richtet sich nicht auf malerische Sehenswürdigkeiten, sondern auf Schattenseiten. Gera 34-2, 2016, Unikat, Stoffdruck 150x150cm © Dieter Nuhr 11.03.18 · Colosseum Theater Essen 23.- 24.03.18 · Konzerthaus Dortmund (0,20€/Anruf aus dem Festnetz, Tickets: 01806 - 10 1011 Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf) www.the-bar-at-buena-vista.de FilmPhilharmonic Edition Film mit Genehmigung der DEFA-Stiftung Musik mit Genehmigung von Pro Vox Music Publishing 02.2018| HEINZ | 05

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016