Aufrufe
vor 4 Jahren

02-2018 ESSEN HEINZ MAGAZIN

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Wuppertal
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Schauspielhaus
  • Jazz
  • Zeche
  • Oper
  • Haus
HEINZ Magazin Februar 2018, Ausgabe für Essen

STARTPHASE | FEBRUAR

STARTPHASE | FEBRUAR NeuesFormat: Grillo backstage Wie sieht eseigentlich hinter den Kulissen des Grillo-Theaters aus? Wer arbeitet dort? Und welche Abteilungen sind beteiligt, damit sich abends der Vorhang für die Vorstellung heben kann? Diese und andere Fragen beantworten die Schauspielerin Stephanie Schönfeld und der Bühnenmeister Kalle Spies bei ihren Führungen, die ab Februar einmal monatlich stattfinden werden. Der erste „Grillo backstage“-Termin istam25.2. ab 12 Uhr. HartesimTurock Die Metal-Bands Therion, Imperial Age und Null positiv sind am 1.2. um 18.45 Uhr zuGast imTurock. Therion, die schwedischen Death-/Symphonic-Metaller umKopf Christoffer Johnsson, stehen vor Veröffentlichung ihres gigantischen Opernprojekts „Beloved Antichrist“, das über drei Stunden Spielzeit erreicht und eine komplexe Geschichte mit 27 verschiedenen Gesangsrollen bietet. Die Oper besteht aus drei Akten und 3CDs;24/29 €. Rogers rocken dieZeche Carl Die Rogers sind Düsseldorfs Punk-Lokalmatadoren der neuen Generation. Ihr neustes Album „Augen auf“ erschien imSeptember und begeistert Anhänger der vorwärtsgehenden Musikstile weit über die Grenzen ihrer Heimatstadt hinaus. Darauf kotzen sie sich über alles aus, was ihnen gegen den Strich geht und regen dazu an, nicht die Augen zu verschließen. Am 17.2. beglücken sie ihre Essener Fans in der Zeche Carl. TerrorimTheater Ferdinand von Schirachs umstrittenes Schauspiel „Terror“ steht auf dem Spielplan des Theaters im Rathaus. Vom 22.2.-1.4. können die Zuschauer entscheiden, ob der des 164fachen Mordes angeklagte Bundeswehrpilot Major Lars Koch schuldig ist oder nicht. Erhatte ein von Terroristen entführtes Flugzeug eigenmächtig abgeschossen, bevor es sein Ziel erreichte – ein mit 70.000 Zuschauern gefülltes Fußballstadion. Mit Johannes Brandrup. Bernd Boehner DraculazuGast aufder RüBühne „Draculas Gast“, das neue Schauerdrama des Hamburger Horrotheaters, ist am 3.2. um 20 Uhr zuGast in der Essener RüBühne. Der junge Rechtsanwalt Jonathan Harker reist 1893 nach Transsylvanien, um dem Grafen Dracula einige Anwesen in und umLondon zuverkaufen. Doch schon die Reise von England in die karpatischen Berge ist begleitet von Gefahren und scheinbar übersinnlichen Begebenheiten...Brr,kenntman,dennoch grusel. Marian Pastor „Metropolis“ läuft als Live-Animationsfilm in der Casa des Schauspiel Essen © Philip Lethen Theater am Marientor widmet sich dem Wahnsinn Party-Schlager-Musical mit Herz Unter dem Titel „Wahnsinn!“ stehen vom 21.2.-29.4. sämtliche Hits von Wolfgang Petry als Musical auf der Bühne des Theaters am Marientor in Duisburg. „Wahnsinn!“, so die Veranstalter, sei das erste Party-Schlager-Musical der Welt. Ein Stück über vier Paare auf der Achterbahn der Gefühle, über Liebe, Freundschaft und Familie sowie die Höhen und Tiefen des Lebens. Eine emotionale, humorvolle und turbulente Story rund um Sehnsucht und verpasste Träume, eingebettet in über 25 Hits von Wolfgang Petry wie „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen“, „Der Himmel brennt“, „Du bist ein Wunder“, „Ganz oder gar nicht“, „Bronze, Silber und Gold“, „Sieben Tage, sieben Nächte“, „Gianna“, „Nur ein kleines Stück Papier“ und natürlich der Titelsong „Wahnsinn“. www.semmel.de Schauen und Staunen Glanzvolles Licht und großes Leuchten: Vom 2.2. bis 11.3. strahlt es im Grugapark: „Parkleuchten“! Projektoren bringen Farbe ins Dunkel, ideenreich gestaltete leuchtende und beleuchtete Objekte sind Highlights in der Parklandschaft und tausende von Lichtern lassen die Umgebung mal anmutig, mal mystisch erscheinen. Die Show von Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif ist bekannt für immer wieder neue überraschende Lichteffekte. Sehnsucht Heimat Im Pott endet 2018 die Ära des Bergbaus. Vor diesem Hintergrund befassen sich die TUP-Festtage Kunst5 „HeimArt“ vom 17.-25.2. diesmal mit dem Thema Heimat: Woher kommt die Sehnsucht nach einer gemeinsamen Identität? Und welche Rolle kann Kunst bei der Schaffung einer neuen Identität spielen? Alle fünf Sparten der Essener Kulturbetriebe beteiligen sich. Unter anderem feiert im Aalto Theater die Oper „Hans Heiling“ (1833) Premiere, ein Stück, das die Gesellschaft der Bergleute reflektiert. Zudem lädt das Theater zum Frühshoppen ins Foyer und forscht bei „Inspiration Ruhrpott“ nach dem, was den Pott einmalig macht. Manfred Esser world of lights 04| HEINZ |02.2018

Neues Programm mit Poetry Slammer Jan Philipp Zymny Die Kinder der Weirdness Er ist Autor, Kabarettist, Stand-Up-Komiker und einer der bekanntesten und erfolgreichsten Poetry Slammer der Szene. Jan Philipp Zymny setzt seinen vielschichtigen Humor gleich in mehreren Zügen aufs Gleis und begeistert damit ein wachsendes Publikum. Nach seinem Programm „Bärenkatapult“, in dem er die Untiefen des Unsinns erkundete, ist er nun mit seiner nicht weniger surreal klingenden Soloshow „Kinder der Weirdness“ unterwegs: Neben vermeintlichem Unsinn gibt es Streitgespräche mit einer Videoleinwand und außerirdische Traummusik. Wie das zusammenhängt, lässt sich nur live nachvollziehen. Zu sehen am 23.2. in Dortmund (Fritz-Henßler-Haus), am 24.2. in Krefeld (Südbahnhof); je 20 Uhr. Michel Houellebecqs „Unterwerfung“ im Landestheater Visionäres Meisterstück Am 10.2. hat die dramaturgische Fassung von Michel Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ Premiere im Westfälischen Landestheater zu Castrop-Rauxel. Das Buch war der erfolgreichste europäische Roman des Jahres 2015. In ihm entwickelt der französische Skandalautor ein Szenario, in dem sich Frankreich freiwillig von Muslimen regieren lässt. Houellebecq entwickelt visionär und satirisch ein Bild, das den Spagat schafft zwischen dem Beängstigendem und dem Vorstellbaren – und wird dabei von der Realität eingeholt. Meins ist einfach. Gera 34-2, 2016, Unikat, Stoffdruck 150x150cm © Dieter Nuhr Galerie Obrist zeigt Fotografien von Dieter Nuhr Blick auf Schattenseiten Kabarettist Dieter Nuhr hat noch eine andere künstlerische Seite, die weniger bekannt ist: Er fotografiert. „Mir ist meine bildnerische Arbeit genauso wichtig wie meine Arbeit auf der Bühne“, sagt er. Die Galerie Obrist in Essen (Kahrstraße 59) bietet jetzt die Gelegenheit, Nuhrs Fotografien zu entdecken. Vom 17.2.-24.3. ist ein Querschnitt seiner Arbeit zu sehen, die auch den Blick für die Welt schärft – denn Nuhr fotografiert bevorzugt auf seinen Reisen. Sein Blick richtet sich freilich nicht auf malerische Sehenswürdigkeiten, sondern die Schattenseiten. www.galerie-obrist.de sparkasse-essen.de Weil die Sparkasse hilft, Ihre Wunschimmobilie zu finden und zu finanzieren. Aktuelle Angebote auf sparkasse-essen.de/immobilien Wenn’s um Geld geht Sparkasse Essen

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016