Aufrufe
vor 3 Jahren

HEINZ Magazin Oberhausen 01-2016

  • Text
  • Magazin
  • Heinz
  • Dortmund
  • Bochum
  • Raum
  • Eintritt
  • Frei
  • Wuppertal
  • Oberhausen
  • Bergisches
  • Haus
  • Zeche
HEINZ Magazin Januar 2016, Ausgabe für Duisburg, Oberhausen, Mülheim

BÜHNE ÜBERSICHT

BÜHNE ÜBERSICHT HEINZ-AUTORIN WILFRIED SCHRÖDER PSYCHOKRIMI Das Verhör ■ Verbaler Schlagabtausch. Rechtsanwalt Adam Barkley (Edmund Willms, Bild, Mitte) ist der wichtigste Zeuge in einem Mordfall. Von dem Täter fehlt jede Spur. Als Chef-Inspektor Parker (Michael Oenicke, rechts i. Bild) den Anwalt noch abends aufs Polizeirevier bestellt, will er lediglich ein paar Details klären. Doch im Laufe des Gesprächs kommt ihm immer mehr der Verdacht, dass Barklay selbst der Mörder ist. Die Fragen des Inspektors werden bohrender, haken bei Unklarheiten nach, provozieren Barklay bei widersprüchlichen Aussagen und Antworten. Als Lilian (Silke Newig), die schöne Frau des Anwalts erscheint, wird sein Verdacht zunächst bestätigt. Ronald F. Stürzebecher inszeniert den Psychokrimi von Eddie Cornwall, der auf dem Bestseller von John Wainwright beruht, als atmosphärisch dichten Psychothriller mit überraschenden Wendungen. dt ❚ DAS VERHÖR Kammerspielchen im Gdanska, Gutenbergstr. 8, Oberhausen; Termine: 9./15.1.2016, jew. 20 Uhr, 17.1., 17 Uhr; www.theater-kammerspielchen.de SEELENDRAMA Überwintern ■ „Es ist schwierig zu leben, wenn man erkannt hat, dass es nichts gibt, was einen verändern kann.“ Aber sollte diese traurige Erkenntnis wirklich stimmen? Auf jeden Fall gilt sie nicht für die fünf Personen in Lars Noréns psychologischem Kammerspiel, das in der Regie von Bastian Kabuth am Theater Oberhausen als deutschsprachige Erstaufführung gezeigt wird. Erik (Eike Weinreich) hat sich umgebracht. Mit seiner Beerdigung beginnt das Drama. Seine Familie, seine Freunde trauern nicht nur. Mehr noch: Sie sind ratlos. Sie können Eriks Selbstmord nicht verstehen. Sie können sich nicht erklären, warum er sich schon seit Längerem immer mehr aus der Welt zurückgezogen hat. Jetzt sitzt seine Familie mit Thomas (Moritz Peschke) zusammen, Eriks altem Freund noch aus Schulzeiten. Aber auch der kann Eriks Weg in die Vereinsamung nicht wirklich begreifen. dt ❚ ÜBERWINTERN Theater Oberhausen, Will-Quadflieg- Platz 1/Ebertstraße; Termine: 19.1., 19.30, 31.1., 18 Uhr; Preise: 14/5 €, Tickethotline (0208) 8578184 LAURA NICKEL KERSTIN TURLEY Frohes neues (Theater-)Jahr! Nach Weihnachtsmärchen und den Silvestervorstellungen geht es hinter den Kulissen direkt mit voller Kraft weiter. Die Spielpläne der Ruhrgebietstheater haben in der verbleibenden Spielzeit noch viel zu bieten und liefern anregende Alternativen zu durchgesessenen Fernsehsesseln. Und nicht nur auf der Bühne wird es spannend, wenn die Bochumer Intendantenwahl einen Nachfolger-Namen ins Spiel bringt und damit die Weichen für ein neues künstlerisches Profil des traditionsreichen Schauspielhauses ab 2017/18 stellt. Die (zeit)gleiche Frage stellt sich in Oberhausen, weil Peter Carp nach neun Jahren bemerkenswertem Wirken nach Freiburg wechseln wird. Beides betrifft die fernere Zukunft, doch in Dortmund schaut man schon jetzt nach erfolgter Einweihung der Ausweichspielstätte im Megastore gespannt auf den weiteren Gang. Alles bleibt anders, doch eines bleibt gewiss – dieser Winter wird in puncto Bühnenzauber sicher kein trüber sein. Kerstin Turley HANS JÖRG MICHEL KUNSTVOLLE BEZIEHUNGSKISTEN Zwei mit Charme + Schnauze ■ Einander widersprechende und doch so einträchtige Naturen, die da den Ablauf der Wintershow in Bochum-Riemke betreuen! Die Berliner Schnauze Chantall mit den beharrlich aufgereckten Armen ist kokett dran am „verkaufen, verkaufen, verkaufen“ und animiert nicht zuletzt „wegen der Stimmung“ zur Publikumsmitmachnummer mit Peitsche. Markus Schimpp kippelt charmant-galant am Flügel und versucht neben Liedern von DAS REVIER IM KARNEVALSFIEBER Geierabend 2016 ■ Wer Karneval für eine ausschließliche Angelegenheit des Rheinlands hält, irrt gewaltig, wie die komödiantische Ruhrgebietsvariante eindrucksvoll unter Beweis stellt. Der Geierabend, die größte Comedy-Show im Revier, läutet die fünfte Jahreszeit mit einem brandneuen Mix aus scharfsinniger Satire, Klamauk und regionaltypischem Witz ein. Das Motto der 25. Session „Komm wiesse bis“ bringt das Ruhrpottflair, „rotzig und rau“, auf frühlingshafter Läufigkeit und Märchen vom Sondermüll im Wald die männliche Erotik ins Programm zu hieven. Von Männern und Frauen wissen diese beiden leid- und kunstvoll zu berichten – doch nicht nur sie. Puppenspieler Francisco Obregon hassliebt eine grüne Schaumstoff-Diva, Jakob und Nathalie ringen in einer akrobatischen Beziehungskiste. Und Kautschukmann Alexander Batuev verbiegt sich hingebungsvoll. Gelungen! susa ❚ ZWEI MIT... Varieté et cetera, Herner Str. 299, Bochum, (0234) 13003; Termine: bis 28.2., Do-So; Preise: 20-33 €; Verlosung: 3x2 Karten (10.1.): www.heinz-magazin.de STANDOUT MÄRCHENSPIEL AB 8 JAHREN Hänsel und Gretel ■ „Es ist eigentlich eine Geschichte für Kinder, aber im Herzen sind wir alle Kinder“, schrieb der Komponist Engelbert Humperdinck (1854-1921) über seine Märchenoper „Hänsel und Gretel“. Die Musik des bekennenden Wagnerianers Humperdinck bietet eine gelungene Mischung aus volkstümlichen Kinderliedern und spätromantischen Orchesterklängen. Die seit mehr als 40 Jahren auf dem Spielplan der Deutschen Oper am Rhein stehende Inszenierung von Andreas Meyer-Hanno begeistert seit ihrer Premiere jedes Jahr die Generationen, die sich gemeinsam die Familienvorstellungen ansehen. Für die Spielzeit 2015/2016 hat Spielleiterin Esther Mertel die Produktion neu einstudiert. Unter der musikalischen Leitung von Lukas Beikircher spielen die Duisburger Philharmoniker auf. Gesanglich wird sich der Düsseldorfer Mädchen- und Jungenchor unter der Leitung von Fabio Mancini hervortun. dt ❚ HÄNSEL UND GRETEL Theater Duisburg, Neckarstr. 1; Termine: 9.1., 18 Uhr, 17.1., 15 Uhr; Preise: ab 17,10/ 9,10 € (erm.), Tickethotline (0203) 9407777 den Punkt, so Regisseur Günter Rückert. Was den Pott bewegt, wird humorvoll pointiert zur Sprache gebracht, selbst wenn es um schwierigere Themen wie die Flüchtlingsdebatte geht. Daneben widmet sich das 13-köpfige Ensemble den Fifa-, VW- sowie NSA-Jahresskandalen und reagiert auf den Jugendhype um Youtuberinnen, die sich insbesondere durch Schminkvideos hervortun. SiA ❚ GEIERABEND LWL Industriemuseum, Zeche Zollern II/ IV, Grubenweg 5, Dortmund, Tel. (0231) 142525; Termine: 2.-3.1., 6.-10.1., 12.-17.1., 19.-24.1., 26.-31.1., 2.-9.2.2016, Mo-Sa 19.30, So 18.30 Uhr; Preise: 35/20,90 € (erm.) CHANTALL (FOTO: TOOFAN HASHEMI) 58 | HEINZ | 01.2016

17 TAGE ERLEBNISWELT 19.08. – 04.09.2016 KEMNADER SEE BOCHUM www.zeltfestival.ruhr TICKETHOTLINE: 0180. 500 4222 | MO.– FR. 10.00 – 18.00 UHR

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016