Aufrufe
vor 2 Jahren

12-2018 HEINZ MAGAZIN Bochum, Herne, Witten

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Oberhausen
  • Wuppertal
  • Duisburg
  • Schauspielhaus
  • Jazz
  • Musical
  • Oper
  • Gelsenkirchen

AUSSTELLUNGEN |

AUSSTELLUNGEN | ÜBERSICHT Abwasserbecken eines Braunkohle-Kraftwerks in der Lausitz, 2008. Foto: JHenry Fair HIDDEN COSTS. EWIGKEITSLASTEN JHenryFair Ist die Welt noch zu retten? JHenry Fair richtetseine Kameraauf sog.Ewigkeitslasten–vonMenschen erzeugte dauerhafteUmweltverseuchung.Mit demFlieger unterwegs,aus 300 mHöhe,dokumentiertder amerikanische Fotografschwerzugängliche Giftmüllfrevel.45brillante Luftaufnahmen zeigt er in der Henrichshütte: 15 Motive aus Deutschland im Außenraum vorder Industriekulisse,30aus aller Welt zwischen den Maschinen im Gebläsehaus. Da wälzt sich eineimposante Wand aus Kochsalz aufein Wäldchen zu.Grün undbraun schillern dieAbwasserbecken vonPhosphatdünger- Produktion undBraunkohlekraftwerk. DieAbfalldeponie einer Aluminiumoxid-Raffinerie wird zur abstrakten Farbsinfonie in Rosarot. DasVerstörende an Fairs Fotosist ihrebetörendeÄsthetik,die das erschreckende Sujet konterkariert. . ch ❚ JHENRY FAIR LWL-Industriemuseum Henrichshütte, Hattingen; Dauer: bis22.4. SCHEINBARNICHTS QiuShihua Weiß undleererscheinen dieLeinwände.Dochwer sichvor QiuShihuas Bilderndie Zeit zum konzentrierten Schauen nimmt, erlebt einen Wahrnehmungs-Aha-Effekt: Ausdem scheinbaren Nichts schälen sichschemenhaftePanoramen, Lichtspiegelungen im Wasser,Berge,Bäume an Hängen undUfern –Naturdetailshaarscharfander Grenzeder Sichtbarkeit, diewieder verschwinden, wenn das Auge ermüdet. Der 1940 geborene chinesische Malerverwebt westlicheÖlmalerei mit östlicher Philosophie und Landschaftsdarstellung.Inhauchdünnen Lasuren trägt er Farbschichten auf, dieals zarte gegenständlicheAndeutungendurch weißeSchichtenschimmern. 50 Werkevon QiuShihua werden im MuTmit chinesischerTuschmalerei und–zu dicht, zu vielen –Landschaftsbildern der Klassischen Moderne in einen Dialog gesetzt.. ch ❚ QIU SHIHUAMUT, Bochum-Weitmar; Dauer: bis 22.4.2019; www.situation-kunst.de Qiu Shihua, o. T.,1986 Claudia Heinrich Baukunst am Ostwall Endlich, am 4.11. waressoweit–open house!Was malMuseumOstwall war, heißt jetztBaukunstarchivNRW und wurdemit neuenInhaltengefüllt.Eine Wiederbelebung –fast10Jahre nach Schließung des Dortmunder Kunstmuseums,das 2010 ins Uabgeschoben wurdeund dort in den oberen Ebenen einetwas abgeschlagenes Daseinfristet. Nach jahrelangemLeerstandund drohendem Abriss, der durchscharfe Bürgerproteste abgewendet werden konnte, startetder Museumbau jetzt neudurch: Baukunststatt bildende Kunst. Das passt schon,dennder Bauist selbst ein StückBaukunstgeschichte. Er wurde nach dem 2. Weltkrieg auf den Relikten des Königlichen Oberbergamts von1875 errichtet, dasbereits ab 1911 alsMuseum diente –rund um das „Herz“ des historischen Bauwerks, den markanten Lichthof mit Oberlichtdecke, der Kriegzerstörungen standgehalten hatte.Durch neue Anbauten entstand einarchitektonisch stimmiges Ausstellungshaus. Das seit2017 wiederum umgekrempeltwurde fürdie Bestimmungen des Baukunstarchivs NRW: Sammeln,Archivieren,Dokumentierenund Präsentierenvon Materialienaus Architektennachlässen. Die Eröffnungsausstellung „EinszweidreiBaukunstarchiv“ bietet einenkleinen Überblick:80präsentable Pläne, Fotos, Dokumente,Modelle von Architekten der Region sind über das ganzeHausverteilt und bis17.2.2019 anzusehen.Ostwall 7ist also wieder eine Adresse! Dasist gutund schön. Doch etwasWehmut bleibt inmittendieser schicken,cleanen Innenräume.Die buntenBilder fehlen. ClaudiaHeinrich Cao Fei (SL: China Tracy), Live in RMB City, 2009, Filmstandbild, Courtesy ofthe artist and Vitamin Creative Space ©Kunstsammlung NRW OBJEKTEAUS WACHS UNDLICHT Inge Gutbrod ERZÄHLUNG VON STILLEUND BALANCE Fuchs –Matherly–Pils Wachsist beliebtbei Bildhauern: ein samtiges Material,Licht schimmert hindurch,eslässt sich gutfärben und bearbeiten. Der Schmelzpunkt liegt bei 40 Grad; ein Grund, Inge Gutbrods Ausstellung in den Spätherbst zu legen. Im Sommerwären ihreWachsobjekte unterdem Glasdach der Flottmann-Halleglatt in dieKniegegangen: dieliegendeleuchtende „Licht- Welle“ aus Wachmodulenoder „Roundabout-tänzelnd“,die dicke Säuleaus Seilen mit Wachsscheiben, diesich rhythmisch ruckelnd dreht–besonders aber das Feld aus16farbigen Wachszylindern,die wohlige Wärme ausstrahlen, obgleich die Verkabelung offenliegt.Die Bildhauerinhat denHallenraum mit einem deckenhohenZelt aus Transparentpapierbahnen, eine ArtUnterstand mitDurchblick aufdie Lichtobjekte, auchvertikal in den Griffbekommen. ch ❚ INGEGUTBROD Flottmann-HallenHerne; Dauer: bis 16.12.;flottmann-hallen.de Timothy, Lot 2007-2017© Bernhard Fuchs /VGBild-Kunst, Bonn 2018 AVATARE UNDSECOND LIFE CaoFei Es blinkt undleuchtetauf den Monitoren, Beamer flimmern,kurze Videoclips,bunte Film-Collagen undlange Spielfilme, Fotografien, Zeichnungen und Multimedia-Installationen,esbestehtkein Zweifel,dassessichhier um technische Avantgarde handelt.Die Online-Plattform „Second Live“ist offenbardas Spielfeld,auf dem die chinesisch Künstlerin CaoFei (*1978) sich tummeltund alle möglichen Avatare zum Leben erweckt. Dabeiist dieUrbanisierung und rasante Wandlung Chinas ein sichdurch fast alle Arbeiten ziehendes Thema. Wasmacht der technische Fortschritt mitden Menschen undihrer Lebenswelt? Die Künstlerinsucht in ihren Filmen vorläufige Antworten undauch wenn sie sich in ihren Werken nichtexplizit politischäußert, kann man das kritische Potential ihrerArbeiten durchaus mitzusehen. kb ❚ CAOFEI KunstsammlungNRW K21; Dauer: bis 13.1.2019; www.kunstsammlung.de Mitder dem Meister angemessenen Zurückhaltung blicktJosef Albers auf Werkeseiner jungen Kollegen im Museum Quadrat. RuhigePorträtfotografien derReihe LOTvon Bernhard Fuchs sind in stille, spirituelleLichträumegezogen. Vonder Deckebis zumBoden fülltTobias Pils schwarz-grau-weiße Leinwände mit skurrilenarchaischen Wesen. JustinMatherlys verletzte Gipsfiguren antikerGelehrter,z.B.Äskulap,vermittelndie Erfahrung, dass Fallenkeine Schandeist.Den Dialog der Künstler untereinander verbindet dieFrage nach der menschlichen Figur. Im Dialogmit Albers konzeptueller Arbeit,soMuseumsleiter Liesbrock, erschließesichfür denBetrachtereine weitereEbene:die Beziehung zwischen Figurationund Abstrakt. bws ❚ BERNHARD FUCHS. JUSTIN MATHERLY.TOBIAS PILS -FOTOGRAFIE.SKULPTUR.MALEREI Josef Albers Museum Quadrat Bottrop, Dauer: bis 27.1.2019; www.quadrat-bottrop.de ©Claudia Heinrich 46| HEINZ |12.2018

ENTERTAINMENT HIGHLIGHTS BB Promotion GmbH präsentierteine deutschsprachigeProduktion des Budapester Operetten- und Musicaltheaters Musik: Alan Menken Texte: Howard Ashman &Tim Rice Originalregie: Robert Jess Roth Regie: György Böhm Buch: Linda Woolverton Die Übertragungdes Aufführungsrechtesfür Deutschland erfolgte in Übereinkunftmit JosefWeinberger Ltd. im Namen vonMusic Theatre International 26.-31.12.18 · ColosseumTheater Essen www.die-schoene-und-das-biest-musical.de 19. –24.02.19 ·Colosseum Theater Essen www.stomp.de TICKETS: 0209 -1477920 ∙ www.bb-promotion.com

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016