Aufrufe
vor 1 Jahr

02_2020 HEINZ MAGAZIN Bochum, Herne, Witten

KONZERTE | TIPPDES

KONZERTE | TIPPDES MONATS Kurator guter Töne 56| HEINZ |02.2020

HauschkaimGespräch Meredith Monk,Sóley,RolfHansen: DasApproximation Festival kehrtinseinem 15. Jahr miteinem großartigen Line-upanden Ursprungsort,den Salondes Amateurs,zurück. Kurator und Musiker Hauschkaverrät Nadine Sole im Interview, wiesichdas Festival gewandelt hat, welche Rolle derSalonfür die Stadtund ihn spielt und wieso es beiihm nie langweilig wird. Gestartethaben Siedas Approximation Festival unteranderem, um gleichgesinnte Musiker um sich zu haben. Wie erleben Sie das Festival heute und wie hatessichentwickelt? Wir laden immer noch Musiker ein, die Grenzgänger sind und experimentell arbeiten. Esist heute eine Mischung, die eine größere Bandbreite an Instrumenten repräsentiert; also nicht nur das Klavier, sondern auch andere Instrumente, und es gibt Musiker, die schon lange, bevor ich überhaupt Klavier spielen konnte, Musik geschrieben haben. Wie Meredith Monk gepaart mit Musikern, die gerade ihre Karriere startenwie Rolf Hansen. Volker Bertelmann alias Hauschka ©Gregor Hohenberg Worauf freuen Siesich diesmal am meisten? Ich freue mich eigentlich immer auf alle Konzerte. Das ist jagerade der Spaß an dem Festival,dassdortKünstler auftreten,deren Arbeit man bereits meint, durch und durch zukennen, und es dennoch Neues zu entdecken gibt. Das Programm des Approximation Festivallässt Neuentdeckungenzuund wünscht sich,dasssichdie Besucher aufNeues einlassen und aufEntdeckungstour gehen. Sie warenfür einenOscar undeinen Golden Globe nominiert.Los ging es in derFilmbranchefür Sie allerdings mitvielen Anrufen und einemFahrerjob für einen Sönke-Wortmann-Film.Wie würden Sie IhreEntwicklung beschreiben? Das ist sehr schwierig inwenigen Worten zu beschreiben, aber ich würde sagen, dassich immer mit voller Konsequenzanmeiner Musik gearbeitet habe und ich hatte vielleicht das Glück des Tüchtigen. Was meiner Meinung nach heißt, man muss sich im Leben für das Glück, oder die Schicksalsmomente vorbereiten, damit man gewappnetist undimrichtigen Momentzugreifen kann, wenn das Glückandie Türklopft. Wie gehen Sie vor, wenn Sie Filmmusik schreiben? Gibt es einenUnterschied zurArbeitanIhren eigenen Kompositionen, die ja zuletzt vor allem durch Improvisationentstanden sind? Die Arbeit anFilmmusik ist natürlich ganz anders als die Arbeit anmeinen Kompositionen. Denn beimFilmist der Prozess eineKollaboration mit verschiedenen Gewerken und vor allem mit dem Regisseur oder der Regisseurin.Das bedeutetzum Beispiel,dassdie Musikfür „Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl“ niemals auf einer Hauschka- Platte landen würde, während esfür den Film genau das Richtige ist. Das Leben besteht janicht nur aus einer Sache, die man macht. Bei meinen Hauschka-Veröffentlichungen mache ich genau das, worauf ichLust habe und wasals nächstesdranist.Freiheit! WelcheRolle spielt derSalon desAmateursfür dasFestival–und fürSie? Der Salon war schon immer eine Schnittstelle zwischen Kunst und Musik, aber auch zwischen Clubund ernster Komposition,zwischen Ausgelassenheit und konzentrierter Auseinandersetzung, zwischen Alt und Jung. Das ist genau der richtige Platz, die Keimzelle und noch immerder Kern des Festivals. Ihre Stücke haben viele Naturbezüge. Doch auch die Häuser der Stadt können zur richtigen, ruhigen Uhrzeit als natürliche Ruhestifter dienen, habenSie einmalgesagt.Welche Ortesinddas für SieinDüsseldorf? Das kann der Salon des Amateurs sein, bevor der große Betrieb anfängt, aber auch die Rheinterrassen, das Hüftgold-Café, morgens um 8Uhr,oder aberder Grafenberger Wald. In IhremWerkgeht es immerwiederumNeuanfängeund darum, neugierigzubleiben.Was hilftIhnen dabei? Mir hilft, mich von dem, was mir gewohnt erscheint, abzukoppeln und von vorne anzufangen. In gewissem Sinne eine Art Reset. Das schafftPlatz für Neues. WoranarbeitenSie gerade? Im Moment arbeite ich an zwei amerikanischen Spielfilmen, ein Superhero-Film basierend auf einem Comic mit dem Namen „Old Guard“ und an einem Science Fiction Film. Ich scheibe ein Chorstück und Stücke für meine neue Platte, die im Herbst fertig sein wird. WelchePläne habenSie für dasnoch junge Jahr? Ichhabeverschiedene Ideen für neue Plattenund Konzerte und habe für das Jahr schon einige Filmprojekte imKalender stehen. Es wird alsonichtwirklichlangweilig. ❚ APPROXIMATION FESTIVAL Salondes Amateurs, Tanzhaus NRW,Filmwerkstatt,Düsseldorf; Termin: 6.-9.2. ©Nina Ditscheid Meredith Monk ©Christine Alicino Sarah Nicolls ©Andrew Hasson Jimi Tenor ©Jimi Tenor 02.2020| HEINZ |57

Heinz-Magazine 2019

Heinz-Magazine 2018

Heinz-Magazin 2017

Heinz-Magazin 2016